Bürgerinitiative

Demonstration für Kunsthalle soll Mäzen Plattner umstimmen

Im Standort-Streit um die geplante Kunsthalle von Software-Milliardär Hasso Plattner soll eine Demonstration den Mäzen umstimmen.

- Eine Bürgerinitiative sowie Potsdamer Politiker und Prominente haben dazu für diesen Montag, 19 Uhr, Alter Markt, aufgerufen. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung haben sich TV-Moderator Günther Jauch, Modedesigner Wolfgang Joop und Schauspielerin Nada Uhl zu der Aktion angesagt. Auch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) will sich beteiligen. Ziel ist, dass die Kunsthalle im Zentrum und nicht - wie zuletzt von Plattner verkündet - am Jungfernsee entsteht. "Ich hoffe, die Potsdamer können mit mir gemeinsam Hasso Plattner noch umstimmen", sagte Jakobs. Der Oberbürgermeister sieht in der Kunsthalle eine große Chance für Potsdam und eine Belebung in der Mitte: "Hasso Plattner hat meines Wissens eine umfangreiche Kunstsammlung, die er nicht in New York, London oder Paris, sondern in Potsdam zeigen würde. Wer so eine Chance nicht nutzt und dafür nicht versucht, den besten Standort zur Verfügung zu stellen, der handelt fahrlässig und gegen die Interessen der Stadt."

Plattner hatte seine Kunsthalle ursprünglich in bester Potsdamer Lage errichten wollen. Dafür sollte ein Hotelkomplex aus DDR-Zeiten am Lustgarten weichen. Dies rief jedoch Protest hervor bei alteingesessenen Potsdamern, die einen Abriss des Hotels als Verlust von DDR-Geschichte empfinden würden. Plattner verkündete daraufhin, er werde das Projekt am Jungfernsee realisieren.

Protesten der Hotel-Beschäftigten ist die Stadt unterdessen entgegengetreten. "Die Angestellten müssen keine Sorge um einen Arbeitsplatz haben", so Jakobs. Er habe mit dem Hotel- und Gaststättenverband vereinbart, dass es einen Personalpool geben werde und dass die Mitarbeiter - wenn sie wollen - ein neues Angebot erhalten.