Abgeschlossen

15 Jahre nach Oderflut ist ein Großteil der Deiche saniert

15 Jahre nach der verheerenden Oderflut ist ein Großteil der Deiche in Brandenburg saniert.

- Nach Angaben der Staatskanzlei hat das Land seit 1997 an der Oder von insgesamt 184 Kilometer Deichlinie 145 Kilometer verbessert. Dafür seien rund 240 Millionen Euro investiert worden, hieß es am Wochenende.

Bis zum Jahr 2020 soll das Programm abgeschlossen sein. Zugleich soll den Flüssen mehr Raum gegeben werden. Im Nationalpark Unteres Odertal haben sich aus Sicht der Landesregierung Polder bei Hochwasser bewährt. In der Neuzeller Niederung erhofft sich die Landesregierung von einem geplanten Flutungspolder im Katastrophenfall eine spürbare Entlastung für den Raum Frankfurt (Oder) und Slubice in Polen. Die Oderflut hatte im Juli und August 1997 die Menschen in Deutschland, Polen und Tschechien in Atem gehalten. Nach Deichbrüchen in Brandenburg wurden rund 6000 Hektar Land überflutet, etwa 5200 Menschen aus 17 Dörfern mussten ihre Häuser verlassen. Mehr als 45.000 Helfer waren damals im Einsatz, darunter auch 30.000 Bundeswehrsoldaten.