Übergriff

Mann bei Angriff vor Asylbewerberheim in Potsdam verletzt

Ein 22 Jahre alter Mann ist an der Straßenbahnhaltestelle am Asylübergangswohnheim in Potsdam angegriffen und verletzt worden.

- Nach dem Übergriff werde in alle Richtungen ermittelt und auch ein möglicher fremdenfeindlicher Hintergrund der Tat geprüft, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion West in Brandenburg/H. am Donnerstag.

Zunächst hatten am Dienstagabend laut Polizei zwei Männer im Alter von 25 und 27 Jahren das Wohnheim An der Alten Zauche betreten, obwohl sie dort Hausverbot haben. Sie gerieten mit dem Wachschutz in Streit und verließen das Heim. An der Haltestelle sollen sie dann den 22-jährigen Afghanen beleidigt haben. Dieser gab an, von sechs bis sieben Angreifern geschlagen, getreten und mit einer Flasche am Kopf verletzt worden zu sein.

Mit Hilfe von Zeugen konnte die Polizei einen der beiden Männer, einen 27-Jährigen aus Potsdam, ausfindig machen. Der mutmaßliche Täter und der 22-Jährige waren betrunken. Das Opfer kam mit Verletzungen in eine Klinik und konnte noch nicht zu Einzelheiten befragt werden.

Die Polizei ermittelt nach dem Übergriff bislang unter anderem wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung. Sie sucht Zeugen, die unter Tel.0331-55080 Hinweise zu den Angreifern und deren Aufenthaltsort geben könnten. Warum die beiden Männer Hausverbot in dem Asylbewerberheim hatten, ist der Polizei derzeit nicht bekannt.