Meldungen

BrandenburgNews

| Lesedauer: 2 Minuten

Bilanz: Zwei Tote und 87 Verletzte bei Unfällen am Wochenende ++ Gesammelt: Initiative mit Unterschriften gegen Hochschulfusion ++ Gewachsen: Märkische Piratenpartei zählt jetzt 1000 Mitglieder

Zwei Tote und 87 Verletzte bei Unfällen am Wochenende

- Auf den Straßen in Brandenburg haben sich von Freitag bis Sonntag 551 Unfälle ereignet, zwei Menschen sind gestorben, 87 verletzt worden. In der Nacht zum Sonnabend kam ein 45 Jahre alter Fahrer in Großräschen (Oberspreewald-Lausitz) ums Leben, als er aus noch ungeklärten Gründen auf den Bahngleisen fuhr und von einem Güterzug erfasst wurde. In Eberswalde (Barnim) kam ein 26 Jahre alter Mann mit seinem Auto in einer Kurve von der Straße ab. Er überschlug sich mehrmals und prallte schließlich gegen eine Laterne.

Initiative mit Unterschriften gegen Hochschulfusion

- Die Volksinitiative zum Erhalt der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus und der Hochschule Lausitz (FH) hat bereits über 6100 Unterschriften gesammelt. "Seit dem Start der Aktion am 2. Mai erreichen uns täglich etwa 500 bis 600 Unterstützerunterschriften", sagte eine Sprecherin. Die Initiative will die geplante Fusion der beiden Hochschulen zur Energieuniversität Lausitz verhindern. Gegen die Pläne wehrt sich insbesondere die BTU Cottbus. Bei 20.000 gültigen Unterschriften kann das Anliegen im Brandenburger Landtag vorgetragen werden.

Märkische Piratenpartei zählt jetzt 1000 Mitglieder

- Die Piratenpartei in Brandenburg ist inzwischen auf mehr als 1000 Mitglieder gewachsen. Wie der Landesverband am Montag in Potsdam mitteilte, hat sich die Zahl im Land seit September 2011 fast verdreifacht. "Die Piraten in Brandenburg haben innerhalb von vier Jahren ein Mitgliederniveau erreicht, von dem Bündnis 90/Die Grünen seit zwei Jahrzehnten träumen", sagte Generalsekretär Holger Kipp. Die märkischen Grünen zählen laut eigenen Angaben derzeit 931 Mitglieder. Die Piratenpartei ist erst seit der Gründung des Kreisverbandes Teltow-Fläming Ende April in ganz Brandenburg vertreten.

( dpa,dapd,dpa )