Meldungen

BrandenburgNews

| Lesedauer: 2 Minuten

Diskussion: Brandenburger Kulturstrategie: Erstes offenes Forum tagt ++ Unfall: Zwei Ausflugsdampfer kollidieren - keine Verletzten ++ Unterstützung: Ehemalige DDR-Heimkinder suchen Hilfe bei Ulrike Poppe ++ Ermittlungen: Leiche in Neubrandenburger Wallanlagen entdeckt ++ Erinnerung: "Der dunkle Ort" - Ausstellung zu Frauengefängnis Hoheneck

Brandenburger Kulturstrategie: Erstes offenes Forum tagt

- In Zeiten knapper Kassen will das Land Brandenburg seine kulturpolitische Strategie neu ausrichten. Um möglichst viele Interessierte zu beteiligen, sollen drei Schwerpunkte in öffentlichen Foren diskutiert werden, teilte das Kulturministerium mit. Das erste Fachforum zum Thema Kulturtourismus tagt an diesem Dienstag in Potsdam. Dabei sollen Vorschläge erörtert werden. An dem Podium nimmt auch Kulturstaatssekretär Martin Gorholt teil.

Zwei Ausflugsdampfer kollidieren - keine Verletzten

- Zwei Ausflugsdampfer sind am Sonnabend auf der Potsdamer Havel bei Caputh kollidiert - verletzt wurde niemand. Das mit 24 Ausflüglern besetzte Schiff "Havelperle" wollte den Anleger Schloss Caputh anfahren. Aus noch ungeklärter Ursache kam es dabei zu einer Kollision mit dem Fahrgastschiff "Charlottenhof", das 15 Touristen an Bord hatte, berichtete die Polizei am Sonntag. An der "Havelperle" entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro.

Ehemalige DDR-Heimkinder suchen Hilfe bei Ulrike Poppe

- Ehemalige Heimkinder der DDR haben in den vergangenen Monaten verstärkt Hilfe bei Brandenburgs Aufarbeitungsbeauftragter Ulrike Poppe gesucht. Die oftmals unter gesundheitlichen und psychischen Problemen leidenden Menschen hätten Beratungen gewünscht, berichtete Bildungsministerin Martina Münch (SPD) am Wochenende. Es gehe um ehemalige Heimkinder in der DDR, die gegen den Willen ihrer Eltern dort untergebracht wurden.

Leiche in Neubrandenburger Wallanlagen entdeckt

- Eine Passantin hat am Sonntag gegen 6.30 Uhr in den Neubrandenburger Wallanlagen eine Leiche entdeckt. Die brandenburgische Polizei geht von einem Verbrechen aus, machte über die Identität des Opfers oder die Todesursache am Sonntag jedoch zunächst keine Angaben. "Derzeit laufen die Ermittlungen auf Hochtouren", sagte eine Sprecherin der Polizei. Wann die Leiche obduziert wird, war am Sonntagmittag noch unklar.

"Der dunkle Ort" - Ausstellung zu Frauengefängnis Hoheneck

- Eine Burg mit hohen Mauern, Stacheldraht und Elektrozäunen - zum DDR-Frauengefängnis Hoheneck im sächsischen Stollberg wird vom heutigen Montag an eine Ausstellung in Frankfurt (Oder) gezeigt. In Wort und Bild erzählen 25 Frauen, die zwischen 1949 und 1989 als politische Gefangene dort inhaftiert waren, von ihren Erlebnissen, berichtete die Außenstelle der Stasi-Unterlagenbehörde. Die Schau kann bis 4. Juni besichtigt werden.

( dpa,dpa,dpa )