Grüne

Partei gibt sich mit 65.000 Euro von Schatzmeister zufrieden

Die Brandenburger Grünen schließen das Zivilrechtsverfahren gegen ihren früheren Schatzmeister Christian Goetjes ab.

- Ein Kleiner Parteitag nahm in Schöneiche bei Berlin einen Antrag des Landesvorstands an, mit dem ein Angebot Goetjes zur Zahlung von 65.000 Euro akzeptiert wird. Goetjes sei mittellos und daher nicht in der Lage, die Gesamtforderung in Höhe von 289.000 Euro zu begleichen, heißt es in dem Beschluss zur Begründung. Das zurückerhaltene Geld soll in die Rücklagen für künftige Wahlkämpfe fließen. Der frühere Schatzmeister soll zwischen Januar 2009 und Februar 2011 Geld von Partei- auf Privatkonten überwiesen haben. Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat gegen Christian Goetjes Ende März Anklage wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Untreue in insgesamt 267 Fällen erhoben.