Meldungen

BerlinRadar

Baurecht soll Vergnügungsstätten verhindern

- Rund um den Kranoldplatz, so zum Beispiel an der Ferdinandstraße, am Oberhofer Weg und am Jungfernstieg, soll mit einer Änderung des Bebauungsplans die Ansiedlung von Vergnügungsstätten, Sexshops und Bordellen verhindert werden. Die Pläne liegen vom 10. April bis 24. April im Rathaus Zehlendorf an der Kirchstraße 1/3, im Fachbereich Stadtplanung aus. Anwohner haben die Möglichkeit, sich an der Planung zu beteiligen. Während der Auslegungsfrist können sie Stellungnahmen abgeben. Diese werden bei der weiteren Planung berücksichtigt.

U-Bahnhof Hohenzollernplatz wird noch bis August saniert

- Auf dem U-Bahnhof Hohenzollernplatz der U 3 ist ein neuer Aufzug in Betrieb genommen worden. Die Baukosten betragen rund 1 Million Euro. Beim Neubau des Bahnsteigs 2011 wurde bereits im Zuge des barrierefreien Ausbaus ein Blindenleitsystem in den hellen Granitbelag des Bahnsteigs eingebaut. Die Grundinstandsetzung des denkmalgeschützten U-Bahnhofs dauert laut BVG noch bis August 2012.

Runder Tisch gegen Mietsteigerung

- Der Runde Tisch, der wegen der massiven Mieterhöhungen im Fanny-Hensel-Kiez gegründet wurde, soll vom Bezirksamt zu einer ständigen Einrichtung gemacht werden. Das hat die Bezirksverordneten-Versammlung beschlossen. Anwohner, die von Mietsteigerungen betroffen sind, und Mieterinitiativen wollen in diesem Gremium über Möglichkeiten des Widerstandes diskutieren.

Osterfeuer zugunsten der Freiwilligen Feuerwehr

- Auf dem Zeltinger Platz brennt wieder das Osterfeuer. Es wird am heutigen Sonnabend gegen 18 Uhr von Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) entzündet und soll um 22 Uhr gelöscht werden. Veranstalter sind der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Frohnau und das Bezirksamt. Stände öffnen bereits um 16 Uhr am Platz. Die Einnahmen kommen der Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrleute zugute. So sollen die Wache mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins renoviert und auch die Jugend-Feuerwehr weiterhin unterstützt werden.

Wettbewerb für "Bet- und Lehrhaus" gestartet

- Der Verein "Bet- und Lehrhaus Petriplatz Berlin" hat einen weltweiten Architekturbewettbewerb für einen neuen Sakralbau am Petriplatz ausgeschrieben. Interessierte Architekturbüros können sich in den kommenden vier Wochen bewerben. Von Mitte Mai bis Mitte August werden die Entwürfe für ein Bet- und Lehrhaus ausgewertet. Am 6. September soll der Sieger gekürt werden. Auf den wiederentdeckten Fundamenten der Petrikirchen unweit des Schloßplatzes soll ein neuer Sakralbau für drei Religionen - Christentum, Judentum und Islam - in zeitgenössischer Architektur entstehen. Als Träger des Projekts gründeten im vergangenen Herbst die Jüdische Gemeinde Berlin, das Forum für Interkulturellen Dialog, die Evangelische Kirchengemeinde St. Petri - St. Marien und das Land Berlin den Verein "Bet- und Lehrhaus Petriplatz Berlin e.V.". Infos unter www.bet-lehrhaus-berlin.de.

Wenn Sie Interessantes zu berichten haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de