Countdown Flughafen: Noch 69 Tage

Minister: BER ist gut mit Bus und Bahn erreichbar

Der neue Hauptstadtflughafen BER soll auch aus weiter entfernten Teilen Brandenburgs gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. Das betonte Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) jetzt als Antwort auf eine Parlamentsanfrage seiner Fraktion im Potsdamer Landtag.

Zugleich wies Vogelsänger die Kritik der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus zurück, wonach insbesondere Südbrandenburg schlecht an den Airport angebunden sei.

Durch den Ausbau der Bahnstrecke Berlin-Cottbus habe sich die Fahrzeit aus der Lausitz in die Hauptstadt um 20 Minuten verkürzt, sagte Vogelsänger. Für Reisende und Pendler zum Flughafen sehen die Pläne der Landesregierung eine Verknüpfung in Königs Wusterhausen vor. Schon jetzt können Fahrgäste dort vom Regionalexpress RE2 (Cottbus-Wismar) in die Flughafenlinie RB14 (Nauen-Senftenberg) umsteigen. Das langfristige Verkehrskonzept sieht vor, auch die Regionalbahnlinie RB22 aus Potsdam-Griebnitzsee über die bisherige Endstation Flughafen Schönefeld hinaus bis Königs Wusterhausen zu verlängern. Nach Vogelsängers Angaben prüft die Landesregierung derzeit, ob diese Verbesserung schon früher als geplant umgesetzt werden kann. Weitere Verbesserungen zur Anbindung des Flughafens seien geplant, heißt es aus Potsdam. Vorwürfe von Pendlern - etwa aus der Lausitz oder dem Fläming - einige Regionen seien vom Flughafen geradezu abgekoppelt, wies der Minister zurück. Der Flughafen BER werde zur Eröffnung "sehr gut angebunden" sein, heißt es in der Antwort auf die SPD-Anfrage. Auch für Pendler aus anderen Landkreisen habe sich die Situation verbessert: In Dahme-Spreewald etwa sei die Buslinie 263 von Waltersdorf schon jetzt bis zur Baustelle des künftigen Hauptstadtflughafens in Schönefeld verlängert worden. Nun werde geprüft, ob durch den Einsatz von Gelenkbussen die Kapazitäten auf dieser Linie noch erhöht werden könnten.

Mit der Eröffnung des Flughafens am 3. Juni sollen auf dem Gelände Tausende neue Arbeitsplätze entstehen. Sozialdemokraten im Potsdamer Landtag verweisen mit Sorge darauf, dass die Beschäftigten zu einem großen Teil im Niedriglohnsektor arbeiteten und umso mehr auf gute Verbindungen mit Bussen und Bahnen angewiesen seien.

Weitere Informationen, Bilder, Videos und interaktive Grafiken zum Flughafen BER im Internet unter: morgenpost.de/flughafen