BrandenburgNews

Prozess: Dehoga gab positive Stellungnahme zu Hilpert ab

Prozess

Dehoga gab positive Stellungnahme zu Hilpert ab

Im Betrugs-Prozess gegen den Hotelier Axel Hilpert ist neben der Landesinvestitionsbank auch das Wirtschaftsministerium ins Zwielicht geraten. Nach Aussagen eines Referatsleiters im Ministerium haben erhebliche Bedenken gegen die Förderung einer neuen Hotelanlage bestanden. Sie reichten sogar bis in die Staatssekretärsebene. Trotzdem wurde das Projekt unter dem damaligen Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) durchgeboxt. Den Ausschlag gab angeblich eine Stellungnahme des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), wonach das Resort keinerlei Konkurrenz für bestehende Beherbergungsbetriebe bedeute. Der damalige Verbandsvorsitzende Thomas Badstübner wurde später Hilperts Hotelchef. Die Anklage wirft Hilpert vor, sich 9,3 Millionen Förderung von der ILB erschlichen zu haben, indem er die Investitionskosten künstlich hochrechnete. gma

Festnahme

Gestohlener Lastwagen aus Schweden sichergestellt

Die Bundespolizei hat an der Autobahn 12 einen in Schweden gestohlen Lastwagen sichergestellt und den Fahrer festgenommen. Der mutmaßliche Dieb, ein 46-jähriger Pole, wurde Montagfrüh auf dem Rastplatz Frankfurter Tor in Fahrtrichtung Polen kontrolliert. Die Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass das Fahrzeug am Sonntag in Schweden entwendet wurde und zur Fahndung ausgeschrieben war. Der Verdächtige hatte keinen Führerschein. pol

Universität

Widerstand gegen Neugründung einer Lausitzer Hochschule

Die Pläne zu Fusion und Neugründung einer Lausitzer Hochschule sorgen weiter für Kritik. Mitglieder der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) wollen ihre Marke "BTU Cottbus" behalten, teilte die Universität am Montag mit. In 20 Jahren in allen Bereichen erzielte Leistungen könnten nicht einfach zunichtegemacht werden. BTU-Präsident Walther Ch. Zimmerli betonte, die Verunsicherung bei den Studierenden sei groß. Der Akademische Senat hatte die von Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos) favorisierten Schließungspläne und die Neugründung einer Energie-Universität abgelehnt.

Defekt

Linienbus vollständig ausgebrannt - keine Verletzten

Am Montagmorgen ist in Werben (Spree-Neiße) ein Linienbus in Brand geraten. Das Feuer brach im Heckbereich des Fahrzeugs aus, teilte die Polizeiinspektion Cottbus mit. Der Bus war mit zehn Fahrgästen besetzt, die alle aussteigen konnten und den Vorfall unbeschadet überstanden. Der Bus brannte völlig aus. Nach ersten Erkenntnissen könnte ein technischer Defekt Ursache des Brandes gewesen sein.