Kriminalität

Bad Freienwalde setzt wegen Brandserie Belohnung aus

Die Brandserie in Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) dauert an. Am Sonnabend wurde ein Holzfenster in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Kurstadt in Brand gesetzt. Um dem Feuerteufel endlich auf die Spur zu kommen, setzte die Stadt eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung und Verurteilung des Täters führen.

Das sagte Bürgermeister Ralf Lehmann (parteilos) am Sonnabend der Nachrichtenagentur dpa.

Nach Angaben der Polizei von Sonntag konnte die Feuerwehr den Brand schnell löschen. Dadurch griffen die Flammen nicht auf das Gebäude über. Es wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt den Angaben zufolge 2000 Euro. Seit Herbst registriert die Polizei auffallend viele Brände. Sie richtete eine Ermittlungsgruppe ein und stockte diese bereits auf.

Nach Bränden in Hausfluren, Kellern und leeren Gebäuden musste am vergangenen Montag erstmals ein Wohnhaus evakuiert werden. 14 Menschen kamen mit Rauchvergiftung vorübergehend in Krankenhäuser. Feuerwehrleute mussten 24 Bewohner aus dem teils stark qualmenden Haus retten, darunter 14 Kinder. An dem Tag wurde noch an zwei weiteren Stellen Feuer gelegt. Am Mittwoch stand der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Flammen. Neun Bewohner mussten zeitweise ihre Wohnungen verlassen. Auch in diesem Fall vermutet die Polizei Brandstiftung.