Neue Brandstiftungen

Was vom Auto übrig blieb

| Lesedauer: 2 Minuten
P. Oldenburger und S. Pletl

Unbekannte Brandstifter haben erneut in Friedrichshain zugeschlagen und fünf Autos völlig zerstört. In der Nacht zu Freitag wurde in der Schreinerstraße ein schon betagter Audi A3 angezündet, der vollständig ausbrannte.

Der Wind trieb die lodernden Flammen auf benachbarte Wagen, die ebenfalls Feuer fingen. Insgesamt brannten drei Pkw komplett aus, zwei weitere wurden durch die Hitze beschädigt.

Wie berichtet, hatte die Polizei zum Jahreswechsel die personalintensive Aktion "Feuerschein" zur Bekämpfung der Autobrände beendet, nachdem es besonders im vierten Quartal 2010 erheblich weniger Anschläge gegeben hatte. Dennoch stand am Jahresende ein Rekordwert von 760 betroffenen Fahrzeugen, von denen 537 direkt angezündet worden waren.

Kurz vor Mitternacht hatten Anwohner einen Feuerschein in der Schreinerstraße wahrgenommen und daraufhin Polizei und Feuerwehr alarmiert. Der oder die Täter hatten einen elf Jahre alten Audi in Brand gesetzt, der wie ein Fiat-Lieferwagen und ein Citroen komplett ein Raub der Flammen wurde. Die enorme Brandhitze führte dazu, dass außerdem ein in der Nähe geparkter VW sowie ein Seat erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden. Das Ausmaß der Schäden wurde nach Polizeiangaben durch den für die Feuerwehr ungünstig stürmischen Wind erhöht. Ein politischer Hintergrund der Tat sei laut Polizei nach ersten Erkenntnissen nicht ersichtlich, so dass ein Brandkommissariat die Ermittlungen führt.

Für Handwerker Wolfgang Günther bedeutete der in der Nacht zerstörte Fiat mehr Arbeit und Stress. "Wir müssen den Ausfall kompensieren und die Touren umstellen, damit wir die Kundenverträge alle einhalten können", sagte der Mitarbeiter einer Immobilienbetreuungsfirma am Freitagvormittag. Er hoffte, dass die Täter schnell gefasst und hart bestraft würden. Mehrere Passanten machte der Anblick der zerstörten Autos nachdenklich, viele ärgern sich. "Man muss sich nicht wundern, dass es jetzt wieder zunimmt. Wenn der Innensenator verkündet, dass vorerst die eigens gebildeten Brandstreifen aufgelöst werden, dann ist es auch kein Wunder, dass die Chaoten sich verstärkt auf die Straßen trauen und ihr Spiel weiter treiben", sagte ein Anwohner.

Bereits am Mittwoch hatten Autozündler in Friedrichshain vier Fahrzeuge durch vorsätzlich gelegte Feuer beschädigt. Erst stand gegen 2.20 Uhr in der Müggelstraße ein geparkter Ford Transit in Flammen, die bei Eintreffen der Feuerwehr schon auf einen VW überschlugen. Nur zehn Minuten später hatten in derselben Nacht ganz in der Nähe Passanten im Weidenweg einen brennenden VW Golf bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Das Feuer beschädigte auch einen Ford.