BrandenburgNews

Ermittlungen: Babyleiche: Hinweise durch TV-Sendung erhofft

Ermittlungen

Babyleiche: Hinweise durch TV-Sendung erhofft

Zwei Wochen nach dem Fund einer Babyleiche in Potsdam fehlt der Polizei noch immer eine heiße Spur. Neue Hinweise erhoffen sich die Ermittler nun auch durch einen Fernsehbericht. Am morgigen Sonntag um 19.50 Uhr soll in der MDR-Sendung "Kripo live" die Bevölkerung um Mithilfe gebeten werden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Potsdam. Nach ihren Angaben wird die Sendung wegen ihres Formats genutzt. In dem Fall selbst gebe es bislang keine Spuren, die nach Sachsen führten. Der 15-köpfigen Mordkommission liegen nur wenige Hinweise vor. Wichtigstes Beweismittel ist ein blutverschmiertes Handtuch, in dem das Neugeborene am 23. Dezember gefunden worden war.

Aufklärung

Stasi-Bericht über Abgeordnete wird am 11. Januar übergeben

Der Bericht zur Stasi-Überprüfung der brandenburgischen Landtagsabgeordneten wird am kommenden Mittwoch an Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) übergeben. Er wird dann über das weitere Vorgehen informieren, teilte der Landtag am Freitag mit. Sobald dem Präsidenten die Erklärungen möglicherweise betroffener Abgeordneter vorliegen, werden sie dem Bericht angefügt. Komplett wird das Material dann als Drucksache veröffentlicht. Nach bisherigem Zeitplan soll sich der Landtag auf seiner Sitzung am 25. Januar mit dem Bericht beschäftigen. Eine vierköpfige Kommission hatte das Papier erarbeitet. Den Vorsitz hatte die Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Ulrike Poppe.

Bauarbeiten

Munitionssuche in Neuhausen dauert immer noch an

Die Suche nach Weltkriegsmunition in Neuhausen (Spree-Neiße) wird auch in der nächsten Woche fortgesetzt. Die Straße und ihre Seitenstreifen, wo Versorgungsleitungen für Strom, Wasser und Gas verlaufen, sollen hundertprozentig nach Munition abgesucht werden, sagte Bürgermeister Dieter Perko (CDU) am Freitag. "Erst dann kann die Straße instandgesetzt werden." Diese Festlegungen seien mit den zuständigen Kampfmittelexperten getroffen worden. Die Arbeiten ruhen am Wochenende, werden aber am Montag nächster Woche wieder aufgenommen.Dann werde nördlich der Straße gesucht, wo explodierende Minen Mitte Dezember einen Krater gerissen hatten, sagte Perko.