Tierpräparator

Mit Elefant und Mäusen unter einem Dach

Thomas Winkler ist fasziniert vom weißen Hai. 1997 hatte er das größte jemals gefangene Exemplar des imposanten Meerestieres am Strand von Kenia entdeckt. Der Tierpräparator aus dem Fürstenwalder Ortsteil Trebus reagierte geistesgegenwärtig: Der 6,30 Meter lange und zweieinhalb Tonnen schwere Hai wurde auf sein Geheiß in ein Sandbett gelegt. Winkler goss den Abdruck mit Silikon aus und gewann damit eine perfekte Form für die Reproduktion.

Mit seiner zähnefletschenden Nachbildung des weißen Hais aus Fiberglas wurde der Ostbrandenburger deutschlandweit bekannt. Zu Dekorationszwecken verlieh er die täuschend echt wirkende Kopie, die er in Airbrush-Technik koloriert hat, an Einkaufszentren, Fernsehproduktionen und für Messen. "Da ging allerdings mehr kaputt, als es einbrachte", erinnert sich der heute 50-Jährige, der vom weißen Hai dennoch nicht wieder los kam und dank der damals gefertigten Silikonform gerade an einem neuen Exemplar arbeitet. "Der ist dann aber nicht mehr aus einem Stück, sondern besteht aus drei Teilen, die sich besser und vor allem ohne Kran transportieren lassen."

Die reiche Tierwelt Afrikas hatte den gelernten Baufacharbeiter und Fliesenleger schon immer interessiert. Doch erst nach der Wende bekam Winkler Gelegenheit, den "schwarzen Kontinent" zu besuchen. "Das tropische Klima, die Touren in die Savanne, wo man hautnah Tiere trifft, die man sonst nur aus dem Zoo oder dem Fernsehen kennt - einfach unbeschreiblich", schwärmt der Ostbrandenburger, der sich inzwischen auf die Nachbildung der afrikanischen Fauna spezialisiert hat.

Ausstellung in der Werkstatt

Neuestes Aushängeschild dafür ist die Reproduktion eines afrikanischen Elefanten, die in Winklers Garten steht. 3,30 Meter hoch und 5,50 Meter lang ist die täuschend echt wirkende, wetterbeständige Fiberglas-Betonkonstruktion. Das Original-Tier ist seinen Angaben nach vor zwei Jahren in Botswana geschossen worden. In Kenia, wo der Präparator aus Trebus mittlerweile einen Zweigbetrieb aufgebaut hat, ist die Jagd auf Großwild allerdings verboten. Für Sportangler hingegen sei das Land ein "wahres Mekka" und das Präparieren großer, exotischer Fische eine Herausforderung.

Ein Ausstellungsraum in der Fürstenwalder Werkstatt des Präparators zeigt die Bandbreite seiner Arbeit - neben einheimischen Tieren und Savannenbewohnern wie Löwen, Antilopen und Zebras besticht die "Werksschau" vor allem durch riesige Schwertfische, furchteinflößende Haie, eine Meeresschildkröte und exotisch-bunte Unterwasserbewohner. Winkler zeigt auf einen eher unscheinbaren, wenn auch recht großen blauen Fisch mit hellen Flecken. "Das ist ein Quastenflosser, weltweit wurden bisher nur zwei Exemplare gefangen. Und wir durften einen Abguss machen, als wir für das Naturhistorische Museum in Kenia gearbeitet haben", erklärt er stolz.

Er habe wohl einen der Berufe, die die Bezeichnung "Handwerk" noch am ehesten verdienten, meint der 50-Jährige. Der Fachmann ist überzeugt, mit der Abgusstechnik und Reproduktionen aus Fiberglas inklusive Metallgerüst eine gute Lösung für eine naturgetreue Kopie der Lebewesen gefunden zu haben. "Ich bilde die Tiere aus Kunststoff nach und hauche entweder den gegerbten Fellen damit Leben ein oder koloriere den Hartschaumkörper originalgetreu."

Nachbildungen aus Fiberglas

Eine weitere Methode, mit der Winkler arbeitet und die sich seiner Erfahrung nach vor allem für Fische eignet, ist die recht aufwändige Gefriertrocknung. Drei Monate dauert es, die Außenhaut des ausgenommenen Tieres schonend zu trocknen, ohne dass sie ihre Form verliert. Auf Qualität legt Winkler Wert. "Nicht jedes Präparat gelingt, aber man muss ständig an sich arbeiten." Schon mehrfach hatte er fremde, häufig aus Osteuropa stammende Präparate zum Reparieren auf dem Tisch. Manche davon habe er nur noch wegwerfen können. "Die Leute kaufen zu gern billig", meint er vielsagend. Früher hat Winkler auch sogenannte Plastinate angefertigt. Doch auf diese Form des Präparierens hat Gunter von Hagens, bekannt geworden durch das Plastinieren menschlicher Leichen, die Patentrechte. Wer sie nutzen will, muss dafür zahlen.

Präpariert hat Winkler schon Tiere aller Art, vom kleinen Zaunkönig oder Molch bis hin zum Elefanten. Aus Amerika, erzählt er, stamme der Trend, kombiniert mit den Präparaten Ausschnitte von Lebensräumen der Tiere nachzubauen, wie künstliche Felsen oder Flussufer. "Inzwischen will keiner mehr seine Trophäe quasi nur noch als Kopf auf einem Holzbrett an die Wand hängen." Sein Traum ist die Reproduktion eines Wales. Dafür hatte er sich auch beim Aufbau des Ozeaneums in Stralsund beworben, allerdings vergeblich. Doch vielleicht kommt er während eines Afrika-Aufenthalts einmal zufällig dazu, wenn einer dieser riesigen Meeressäuger strandet.