Ermittlungen

Toter Säugling in der Nähe von Sanssouci gefunden

In einem Wohngebiet nahe dem Park Sanssouci hat ein Anwohner eine schreckliche Entdeckung gemacht. Der Mann wollte am Freitagmorgen gegen 9.30 Uhr seinen Wagen aus einer Garage holen, als er an einem in unmittelbarer Nähe gelegenen Bahndamm ein auffälliges Bündel entdeckte.

Es stellte sich bei näherem Hinsehen als die Leiche eines Säuglings heraus, der in eine Decke gewickelt war. Das Kind, ein Mädchen, war offenbar erst kurz zuvor geboren worden. Der entsetzte Finder der Leiche alarmierte sofort die Polizei. Das Dezernat für schwere Gewaltkriminalität der Polizeidirektion Brandenburg West hat inzwischen die Ermittlungen übernommen.

Für die Polizei erwies sich der Fall so schrecklich wie rätselhaft. Bis zum Freitagabend blieb die Identität des toten Säuglings ebenso unklar wie die Herkunft des Babys. Anwohner äußerten wiederholt die Vermutung, dass das Neugeborene aus einem Zug geworfen worden sei. Die Polizei prüfe diese Möglichkeit, konkrete Hinweise darauf gebe es allerdings nicht, sagte Polizeisprecherin Katrin Laurisch. Aus Ermittlerkreisen hieß es, man vermute eher, dass der Säugling am Bahndamm abgelegt worden ist. Aufschluss über die Todesursache soll eine Sofortobduktion bringen, die das Amtsgericht Potsdam auf Antrag der Staatsanwaltschaft anordnete. Mit der Obduktion wurde noch am Nachmittag begonnen, unmittelbar nachdem die Leiche des Säuglings in die Rechtsmedizin gebracht worden war. Dabei gab es nach Polizeiangaben erste Hinweise auf eine gewaltsame Tötung des Babys.

Die Fundstelle im hintersten Winkel des Garagenkomplexes an der Kantstraße wurde von der Polizei am Freitagmorgen weiträumig abgesperrt. Neben den Ermittlern waren auch Mitarbeiter der Spurensicherung stundenlang am Fundort der Babyleiche tätig. Ebenfalls zum Einsatz kamen dabei Spezialspürhunde, mit denen die gesamte Umgebung abgesucht wurde. Durch den Einsatz der Hunde erhofft sich die Polizei nach Angaben der Sprecherin Hinweise darauf, von welchem Ort das Baby zum Bahndamm gebracht worden war und ob es bereits tot war, als es dort abgelegt wurde.

Nicht nur die Anwohner, auch Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) reagierte mit Bestürzung und Fassungslosigkeit auf die Nachricht vom Fund der Leiche. Einen Tag vor dem Weihnachtsfest könne man jetzt angesichts dieses schrecklichen Fundes nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sagte er am Nachmittag. Die Polizei kündigte an, ein Foto der Decke, in die der Säugling eingewickelt war, auf ihrer Internetseite (www. Internetwache.brandenburg.de) zu veröffentlichen. Sie erhofft sich davon Hinweise auf die Identität des Säuglings.