Polizei

Neue Hinweise im Fall Pepper nach Fernsehfahndung

Fünfeinhalb Wochen nach den Schüssen auf die Tochter des renommierten Immobilienunternehmers Christian Pepper gehen die 20 Ermittler von der Mordkommission der brandenburgischen Polizeidirektion Ost in Frankfurt (O.) jeder noch so kleinen Spur zu dem maskierten Schützen nach.

Jetzt besteht neue Hoffnung, das "Phantom von Bad Saarow" vielleicht doch bald identifizieren zu können. Immerhin zwölf neue Hinweise von Fernsehzuschauern sind unmittelbar nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" am Mittwochabend eingegangen. "Auch wenn die Qualität der Hinweise noch nicht endgültig abzuschätzen ist und eine heiße Spur fehlt, sind wir mit dem vorläufigen Ergebnis der TV-Fahndung zufrieden", sagte Polizeisprecher Peter Salender am Donnerstag. Zuvor hatte es seit dem 2. Oktober gerade 20 Hinweise aus der Bevölkerung gegeben. Zur Unterstützung der Fahndung hat die Polizei am Mittwoch eine Internetseite mit Informationen zu den Anschlägen eingerichtet: www.mordkommission-ffo.de . Auch dort kann man Zeugenhinweise abgeben.

Erst am Montag hatten Kriminalbeamte den Anschlag auf Louise Pepper am Tatort rekonstruiert und die Umgebung mit Unterstützung eines Hubschraubers aus der Luft fotografiert und ausgemessen. Wie berichtet, war der Wachschützer Thorsten H. durch eine Kugel des Attentäters lebensgefährlich verletzt worden, so dass der 31-Jährige vermutlich querschnittsgelähmt bleiben wird. Der Mann hatte sich schützend vor die Frau geworfen, zwei weitere Schüsse hatten ihr Ziel verfehlt. Der Pistolenschütze ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und 25 bis 35 Jahre alt.

Er trug nach neuesten Erkenntnissen eine grünlich-gelbe Bundeswehr-Tarnjacke, eine dazu passende Hose, schwarze Stiefel und Handschuhe. Der Mann soll mit herrischem Ton Hochdeutsch gesprochen haben. Seine Waffe war eine schwarze Ceska 75 oder 85, Kaliber 9 Millimeter, oder ein Nachbau des Herstellers Norinco. Beim Angriff auf Petra Pepper am 22. August hat der Täter eine Kette mit einem Anhänger der Marke Samsung zurückgelassen. Sie dürfte zu einem Trageriemen eines MP3-Players oder einer Kamera gehören. Hinweise an die Polizei unter Tel. 07 00 33 33 03 35 (rund um die Uhr) oder Tel. 03 35-561 31 15.