Rückzug

CDU-Politiker Petke gibt fast alle politischen Ämter auf

Der brandenburgische CDU-Politiker Sven Petke zieht sich von fast allen politischen Ämtern zurück. Das sagte er am Freitag. So werde er nicht wieder für den stellvertretenden Vorsitz der Landtagsfraktion kandidieren und auch seine Mitarbeit im Rechts- und Innenausschuss des Parlaments aufgeben.

Er bleibe nur noch Vize-Vorsitzender der Enquetekommission zur Überprüfung der Kommunalstrukturen. Die 19-köpfige CDU-Fraktion wählt am kommenden Dienstag einen neuen Vorstand. Erst vor Kurzem hatte sich Petke auch vom Vize-Vorsitz der Landespartei verabschiedet, den er von 2001 bis 2004 und dann wieder seit 2007 innehatte. Wie schon in diesem Fall begründete der 43-Jährige auch jetzt seinen Schritt nicht näher. "Es ist eine sorgfältig abgewogene Entscheidung", sagte er nur.

Petkes Rückzug wird außer- wie innerhalb der Partei als versteckte Kritik am Kurs der Landes- und Fraktionsvorsitzenden Saskia Ludwig gewertet. Diese hatte die Union beim Parteitag am vergangenen Wochenende auf eine harte Konfrontation mit der rot-roten Landesregierung eingeschworen, einen Wahlsieg indirekt aber erst für 2019 und nicht schon zur nächsten Landtagswahl 2014 in Aussicht gestellt.

Der Gubener ist seit mehr als einem Jahrzehnt innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und leitet außerdem den Rechtsausschuss im Landtag. 2007 unterlag er nach einem beispiellosen innerparteilichen Machtkampf nur knapp Ulrich Junghanns bei der Wahl zum Landesvorsitzen der Union.