Potsdam

Verdacht schwerer Übergriffe an Sportschule

An der Potsdamer Sportschule "Friedrich Ludwig Jahn" soll es zu sexuellen Übergriffen von älteren Schülern auf jüngere gekommen sein. Darüber sei dem Geschäftsführer der Luftschiffhafen Potsdam GmbH, Andreas Klemund, Ende vergangener Woche berichtet worden, teilte die Muttergesellschaft, der Unternehmensverbund Pro Potsdam, am Dienstagabend mit.

Gegen die mutmaßlichen Täter sei Strafanzeige erstattet worden. Laut einem Bericht der "Potsdamer Neuesten Nachrichten" ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen zwei Elftklässler, die sich Ende September im Wohnheim des Internats an zwei Jungen der achten Klasse vergangen haben sollen. Wohnheimleitung und Trainer hätten zwei Wochen lang verschwiegen, was ihnen die mutmaßlichen Opfer erzählt hätten, schreibt die "Märkische Allgemeine". Erst auf Druck eines Mitarbeiters soll die Internatsleitung die Eltern in Kenntnis gesetzt haben. An diesem Mittwoch sollen Lehrer sowie Schüler- und Elternvertreter der elften Klasse das weitere Vorgehen beraten. Alle Beteiligten sollen zum Nachwuchs des Handball-Zweitligisten VfL Potsdam gehören. Unterdessen gibt es laut Zeitungen auch einen Fall gewalttätigen Mobbings an dem Internat. Ein Siebtklässler soll von älteren Schülern über längere Zeit drangsaliert worden sein.