Verkehr

Schaffner lässt siebenjährigen Jungen auf Bahnsteig stehen

Die Deutsche Bahn steht erneut in der Kritik, weil ein Kind auf dem Bahnsteig allein gelassen wurde. Der Vorfall, der erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich bereits am 29. Juli, wie ein Bahnsprecher am Mittwoch bestätigte. Leidtragende waren ein siebenjähriger Junge und sein 70 Jahre alter Großvater.

Die beiden waren mit einem Zug der Linie RE 3 unterwegs. Am Bahnhof Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) stieg der Junge mit seinem Fahrrad aus. Bevor auch der Großvater mit seinem Rad aussteigen konnte, schlossen sich die Türen. Der Zug fuhr an. Der Junge blieb im strömenden Regen auf dem Bahnsteig stehen, wo andere Reisende sich um ihn kümmern mussten. Wie die Bahn jetzt bestätigte, habe der Großvater sofort den Zugbegleiter informiert. Jener habe aber nicht reagiert, und dem besorgten Mann lediglich gesagt, in Rückersdorf sei der nächste Halt. Von dort könne er zurückfahren.

Nach Bahnangaben waren Zug und Bahnsteig an dem Ferienfreitag, an dem sich der Vorfall ereignete, sehr voll. Es sei für den Zugbegleiter schwierig gewesen, die Situation zu erkennen, bevor er das Abfahrtssignal gab, sagte ein Sprecher. Trotzdem wirft auch die DB ihrem Mitarbeiter Fehlverhalten vor. "Der Zugbegleiter hätte sofort handeln müssen, als er von dem Großvater informiert wurde", sagte ein DB-Sprecher am Mittwoch. Er hätte etwa die Transportleitung informieren können, die sofort Hilfe nach Doberlug-Kirchhain geschickt und sich um den verlorenen Fahrgast gekümmert hätte. "Das hat er aber nicht gemacht", so der Sprecher. Stattdessen habe er den Vorfall auch im Nachhinein nicht gemeldet. Nach einer Befragung am vergangenen Montag sei der Mitarbeiter abgemahnt und als Zugbegleiter suspendiert worden. Den betroffenen Fahrgästen bietet die Bahn nun eine Entschädigung an.

Für den Großvater und seinen Enkel endete der unerfreuliche Ausflug nach dem ersten Schreck doch noch glimpflich. In Rückersdorf stieg der 70-Jährige auf sein Rad, radelte zurück und nahm seinen Enkel unversehrt in Empfang.