BrandenburgNews

Kolibakterien: Potsdams Trinkwasserist wieder sauber

| Lesedauer: 2 Minuten

Kolibakterien

Potsdams Trinkwasserist wieder sauber

Potsdams Trinkwasser ist wieder genießbar. Es muss nicht mehr abgekocht werden, teilte die Gesundheitsbehörde am Dienstag mit. "An allen 36 Beprobungsstellen sind auch die zweiten Laborbefunde in Ordnung", sagte die Potsdamer Amtsärztin Karola Linke. Auch die Ursache für die Verunreinigungen mit Kolibakterien steht fest: Sie wurden durch drei Mäuse und einen Maulwurf ausgelöst, die in einen Hochbehälter der Wasserwerke geraten waren. Auch im Landkreis Barnim, wo ebenfalls Keime gefunden worden sind, hat sich die Situation verbessert. Die Kreisverwaltung hofft, Ende der Woche Entwarnung geben zu können.

Kidnapping

Prozess gegen mutmaßlichen Entführer beginnt

Mehr als 13 Stunden war eine Vierjährige aus Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) entführt - nun kommt der mutmaßliche Täter vor Gericht. Vom kommenden Montag, 1. August, 9.30 Uhr, an soll sich der 45-Jährige vor dem Landgericht Potsdam verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Berliner erpresserischen Menschenraub und schwere räuberische Erpressung vor. Er war kurz nach der Entführung am 10. Februar festgenommen worden. Zuvor hatte er die Vierjährige nach Zahlung von 60 000 Euro freigelassen.

Todesursache

Dreijähriger starb in Freizeitbad an Hirn- und Herzerkrankung

Der Tod eines dreijährigen Jungen vor drei Monaten im Freizeitbad Tropical Islands hatte natürliche Ursachen. Das habe ein rechtsmedizinisches Gutachten ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Demnach ist das polnische Kind Ende April an einer Hirnstammentzündung und einer Herzmuskelschädigung gestorben. Der Junge war leblos in einem Wasserbecken der Anlage in Brand (Dahme-Spreewald) gefunden worden.

Bombenalarm

Polizei evakuiert zwei Bäder nach telefonischen Drohungen

Erneut ist ein Freizeitbad wegen einer telefonischen Bombendrohung evakuiert worden. Etwa 150 Gäste der Schwimmhalle "Aquarium" in Schwedt hatten am Montag das Bad verlassen müssen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Bereits am Sonntag war die Naturtherme in Templin nach einer Bombendrohung geräumt worden. Sprengsätze wurden nicht gefunden.

( dpa )