Verletzter Storch

Operation "Hansi"

Seit Tagen haben sich die Menschen in Hohenwutzen (Märkisch-Oderland) Sorgen um Hansi gemacht. Dem Storchenvater steckte ein Angelhaken im Oberschenkel.

Der setzte ihm so stark zu, dass er sich nicht mehr ums Füttern seiner drei Storchenküken kümmern konnte. Im Gegenteil. Er musste selbst gefüttert werden - was das Storchenweibchen übernahm. Klar war aber, so konnte das nicht weitergehen. Deshalb hat Bernd Brodhofer, auf dessen Grundstück sich Storch Hansi gerne aufhält, Tierarzt Andreas Valentin zur Visite bestellt. Der versetzte Hansi mit einem präparierten Fisch in Narkose - und holte in einer OP auf grüner Wiese den Haken aus dem Oberschenkel. Nun hofft ganz Hohenwutzen, dass Hansi bald wieder aufrecht steht und sich um den Nachwuchs kümmern kann. BM