BrandenburgNews

Festnahme: Totes Baby in Lauchhammer entdeckt

Festnahme

Totes Baby in Lauchhammer entdeckt

Ein totes Baby ist am Wochenende in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) entdeckt worden. Das sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Cottbus am Montag und bestätigte damit in Teilen Recherchen des RBB. Wie das Kind starb und wo es gefunden wurde, blieb zunächst unklar. Laut RBB soll das zwei Monate alte Mädchen in der Nacht zum Sonntag gestorben sein. Die Obduktion habe Hinweise auf einen gewaltsamen Tod des Säuglings ergeben. Die Mutter, die dem RBB zufolge vom Jugendamt betreut wird, sei vorläufig festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft will sich frühestens am Dienstag zu dem Fall äußern.

Verwaltung

Ablehnung der neuen "Buschzulage" für Beamte

Die geplante bessere Bezahlung für nach Brandenburg wechselnde Beamte ist von Politik, Gewerkschaften und Juristenverband abgelehnt worden. Die Gewerkschaft der Polizei sprach sich gegen eine neue "Westbesoldung" aus und regte stattdessen am Montag in Potsdam mehr Geld für märkische Beschäftigte und eine mittelfristige Personalplanung an. Die FDP-Fraktion im Landtag meinte zu dem Referentenentwurf im Finanzministerium, es soll offenbar die "Mauer in den Köpfen" wieder aufgebaut werden. Ablehnung gab es auch von der Neuen Richtervereinigung.

Blindgänger

2300 Potsdamer von Bombenentschärfung betroffen

In Potsdam wird erneut eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Der in einem Waldgebiet liegende 250 Kilogramm schwere Blindgänger kann nicht abtransportiert werden. Er wird deshalb heute vor Ort unschädlich gemacht. Rund um den Fundort wird um 8 Uhr ein Sperrkreis von 800 Metern errichtet. Davon seien 2300 Menschen betroffen, berichtete die Stadtverwaltung. Unter anderem würden in dem Gebiet zwischen Heinrich-Mann-Allee und der Michendorfer Chaussee zwei Kitas geräumt.

Unfall

Drei Menschen auf der B 96 schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der B 96 bei Löwenberg (Oberhavel) sind drei Menschen schwer verletzt worden. Eine Zehnjährige sei in eine Berliner Spezialklinik geflogen worden, so die Polizei am Montag. Den Ermittlungen zufolge kam am Sonntag ein 42 Jahre alter Fahrer mit seinem Auto in einer Kurve in den Gegenverkehr und rammte das Fahrzeug einer 46-Jährigen. Die Frau verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Das Auto kollidierte frontal mit dem Fahrzeug eines 41-Jährigen. Dieser Fahrer sowie seine zehnjährige Beifahrerin wurden schwer verletzt, ebenso wie ein 50 Jahre alter Mitfahrer der Frau.