Info

Ärger auch an Privatschulen

Protest Auch die von Rot-Rot geplanten Kürzungen der Zuschüsse für die Privatschulen sorgen für heftige Proteste. Das Bildungsministerium will ab dem Schuljahr 2012/13 die freien Schulen weit weniger als bislang unterstützen. SPD und Linke wollen damit die staatlichen Schulen stärken. Diese verlieren vor allem im ländlichen Bereich Schüler an die Privatschulen. Die Eltern der Kinder an freien Schulen fürchten durch die staatlichen Kürzungen höhere Schulbeiträge.

Kürzungspläne Bislang erhielten die privaten Schulen 94 Prozent der Personalkosten einer öffentlichen Schule ersetzt. Künftig sollen sie zum Beispiel nicht mehr von Tariferhöhungen profitieren, da die privaten Schulen ihre eigene Lehrerbezahlung festlegen. Wie stark gekürzt wird, wird in etwa zwei Wochen nach Abschluss der Haushaltsverhandlungen bekannt gegeben.

Privatschulen In Brandenburg werden von den 930 Schulen derzeit 166 Schulen von freien Trägern geführt, 25 000 der momentan 272 000 Schüler besuchen eine Privatschule. Es gibt davon 59 Grundschulen, 30 Ober- und sechs Gesamtschulen, 21 Gymnasien, 38 berufliche Schulen, elf Förderschulen und eine Schule für den zweiten Bildungsweg.