Bildung

HPI-Kolleg sucht besonders begabte Schüler

Talentierte Schüler sind gefragt: Bis zum 31. Mai können sich interessierte und begabte Jugendliche der Jahrgangsstufen sechs bis zwölf für das Schülerkolleg des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in Potsdam bewerben. Dazu riefen das Institut und Bildungsministerin Martina Münch (SPD) am Freitag in Potsdam auf.

Das Schülerkolleg startet nach den Sommerferien in sein drittes Jahr. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II auf dem Gebiet der modernen Informationstechnologien und ihrer Grundlagen aus Mathematik und Informatik zu fördern, so das Bildungsministerium.

Wie im laufenden Schuljahr werden die Kolleg-Teilnehmer in drei Arbeitsgemeinschaften mit je 20 Mitgliedern zusammenkommen. Betreuer sind wissenschaftliche Institutsmitarbeiter sowie Informatik- und Mathematiklehrer. Die 14-tägigen Treffen finden jeweils nachmittags am HPI in Potsdam-Babelsberg statt. Interessenten sollten ihre Bewerbung begründen und das Halbjahreszeugnis beilegen.

Münch nannte die Schülerakademie ein gutes Beispiel für Begabungsförderung in der Kooperation von universitären Einrichtungen und Schulen. "Die Brandenburger Wirtschaft wartet händeringend auf IT-Fachkräfte, es wäre schön, wenn sich mancher für ein Studium am HPI entscheidet", sagte die Ministerin.

Bisher lernten Schüler im Kolleg beispielsweise durch grafische Programmierung mobile Roboter zu steuern und mit programmierbaren Elektronikbauteilen Umweltdaten zu messen und zu verarbeiten. Es ging auch um die Suche nach den Erfolgsstrategien von Computerspielen und das Programmieren einer digitalen Version des Brettspiels Reversi.