Auszeichnung

Hausbooturlaub in den eigenen vier schwimmenden Wänden

Wohnwagen lernen bei Markus Frielinghaus schwimmen. Ohne dabei nass zu werden. Vor einem Jahr hat der gebürtige Bielefelder die Idee vom Campen auf dem Wasser im eigenen Wohnwagen in die Tat umgesetzt. Nach dem Tourismuspreis 2011 des Landes Brandenburg hat er mit seinen im Neuen Hafen des Ziegeleiparks Mildenberg stationierten "Freecampern" jetzt die nächste hochkarätige Auszeichnung eingeheimst.

Am Sonnabend, 16. April, wird die eigenentwickelte Weltneuheit im Wettbewerb "Deutschland - Land der Ideen" als "Ausgewählter Ort 2011" geehrt.

Technisch gesehen ist der Freecamper ein Katamaran-Floß mit Deckaufbau, Außenbordmotor und "Parkplatz" für einen Wohnwagen. Im Handumdrehen können Wohnwagenbesitzer ihr Gefährt auf der schwimmenden Plattform parken. Aufwändiges Verzurren oder Rangieren entfalle, sagt Frielinghaus. Einfach rückwärts über ein neu installiertes RoRo-Terminal (Roll-On-Roll-Off) aufs Floß fahren, die Deichsel im Kugelkopf einrasten lassen und der Freecamper ist seetauglich. Ein Boxenstopp von maximal 25 Minuten muss eingeplant werden. Mehr Zeit benötige man nicht, sagt Frielinghaus. Vorerst kann man nur im Mildenberger Hafen mit dem Wohnwagen an und von Bord gehen. Das Auto kann während der Floßtour am Ziegeleipark abgestellt werden.

"Wer von hier aus dem Lauf der oberen Havel folgt, kann die gesamte Mecklenburgische Seenplatte mit unzähligen Kanälen, die kleine und große Seen verbinden, erkunden", sagt Frielinghaus. Elbe und Oder, die Ostsee und Berlin liegen in Reichweite. Mit Bootsführerschein sei auf dem Wasserweg sogar ein Trip bis ins Ruhrgebiet möglich. Ansonsten genügt der Charterschein. Der ist nach drei Stunden Unterweisung bei Frielinghaus gegen eine Gebühr vor Ort zu erwerben.

Vier Freecamper, die jeweils einen maximal 8,50 Meter langen und bis zu 2200 Kilo schweren Wohnwagen aufnehmen, liegen in Mildenberg derzeit vor Anker. Geht es nach Frielinghaus, kommen bis 2012 vier weitere hinzu. Nicht zu hoch gegriffen, wie er glaubt.

Ein Foto in der Zeitung vor gut zwei Jahren gab den Ausschlag. "Abgebildet war ein Katamaran, auf dem ein Wohnwagen montiert worden war - als dauerhafte Installation", erinnert sich Frielinghaus. Schnell war der Kontakt zur Technus KG, dem Hersteller des in dem Zeitungsartikel vorgestellten "Watercampers" aus dem mecklenburgischen Teterow, geknüpft. "Basierend auf diesem Modell ist aus jeder Menge Edelstahl, sibirischer Lärche und einem 40 PS starken Außenbordmotor innerhalb von sechs Wochen Bauzeit der erste Freecamper entstanden", sagt Frielinghaus.

Die Suche nach dem richtigen Standort habe ihn dagegen monatelang in Atem gehalten. "Ich fand nichts Geeignetes, wollte meine Pläne eigentlich schon zu den Akten legen", sagt Frielinghaus. Bis er beim Zelten mit der Familie zufällig auf den Neuen Hafen des Ziegeleiparks Mildenberg aufmerksam wurde. "Die Betreiber haben mich mit offenen Armen empfangen." Nicht von ungefähr. Erst zwei Pächter, ein Hausboot-Vermieter und ein Bootscharter-Unternehmen, haben sich vor Ort angesiedelt. "Den Großteil des 2008 neu entstandenen Hafengeländes konnten wir noch nicht verpachten. Bootseigner und Firmen sind erwünscht", sagt Roy Lepschies, Leiter des Ziegeleiparks. "Mit den Schwimmplattformen von Frielinghaus kommen wir unserem Ziel, das Hafengelände zu einem maritimen Wirtschaftsstandort zu entwickeln, ein Stück näher."

Am Sonnabend, 16. April, von 11 bis 17 Uhr lädt Frielinghaus in den Neuen Hafen zum "Tag der schwimmenden Wohnwagen". Probefahrten sind den gesamten Tag über möglich, für Musik und Verköstigung wird gesorgt. Um 14 Uhr wird Frielinghaus offiziell im Rahmen des Wettbewerbs "Deutschland - Land der Ideen" geehrt.

Adresse der Freecamper: Ziegeleipark Mildenberg, Ziegelei 10, 16792 Zehdenick. Weitere Infos im Internet: www.freecamper.de