Zoo

Sibirische Knirpse

Der Eberswalder Zoo (Barnim) hat neue Stars: Zwei Sibirische Tigerbabys sind am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Bereits Ende Februar waren die Brüder zur Welt gekommen, wie Zoo-Direktor Bernd Hensch sagte.

Dass sie kleine Vertreter der größten lebenden Katzenart sind, ist nicht ihre einzige Besonderheit. "Nachwuchs von Sibirischen Tigern gibt es in deutschen Zoos eher selten", sagte Hensch. Die vom Aussterben bedrohten Großkatzen kämen in freier Wildbahn nur noch in 13 Ländern vor. "Maximal 400 Tiere gibt es außerhalb zoologischer Gärten." Im Eberswalder Zoo ist es der erste Tiger-Nachwuchs seit 2004. Für die Züchtung wurde extra eine Tigerdame aus Holland in die Mark geholt. "Der Kater hatte die ersten zwei Wochen große Angst vor ihr, aber dann ging alles ganz schnell", berichtete Hensch. Zwei Jahre würden die Jungen mindestens bei ihrer Mutter in Eberswalde bleiben. Erst mit drei Jahren sind sie ausgewachsen.