Skoda Velothon

Ein Radrennen für die Familie

Ex-Sprintstar Erik Zabel plant die Strecke, auf der Radprofis wie André Greipel, Tony Martin oder Björn Schröder am 22. Mai dann durch Berlin rasen. Mit dabei ist auch ein Leserteam der Berliner Morgenpost - der 4. Skoda Velothon ist nach den Hamburg Cyclassics schließlich das zweitgrößte Jedermann-Rennen in Deutschland.

Mehr als 10 000 Teilnehmer haben sich schon jetzt für das Rad-Event angemeldet, zwei Strecken über jeweils 60 und 120 Kilometer für Einsteiger, ambitionierte Hobbyfahrer und ausdauertrainierte Halbprofis stehen auf dem Programm. Die Elite, erstmals beim Skoda Velothon dabei, fährt ein gesondertes Rennen. "Es ist schon klasse, zur Premiere des seit langer Zeit ersten Berliner Straßenrennens für Radprofis ein derartig hochkarätiges Feld präsentieren zu können. Berlin darf sich auf ein einzigartiges Radsportwochenende freuen", sagt Sportdirektor Erik Zabel. Insgesamt 22 Mannschaften mit sechs Fahrern werden erwartet und gehen nach den Breitensportlern um 12.30 Uhr auf die Strecke. Diese führt zunächst über den 120 Kilometer langen Jedermann-Parcours; nach der ersten Zielpassage umrunden die Profis dann noch acht Mal das Berliner Stadtzentrum. Gegen 17 Uhr werden sie im Ziel erwartet.

Das war es aber auch schon mit den Unterschieden, denn die Strecke ist für alle gleich. Fast. Start und Ziel ist das Brandenburger Tor, dann führt das "Sightseeing" auf dem Fahrrad über die Straße des 17. Juni und weiter an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei wie Siegessäule, Schloss Bellevue, Potsdamer Platz, East-Side-Gallery, Schloss Charlottenburg, Flughafen Tempelhof und Oberbaumbrücke.

Die ersten 33 Kilometer sind auf beiden Strecken identisch, anschließend trennen sich aber die Wege der Radsportler. Die 120-Kilometer-Tour führt die Teilnehmer durch Brandenburg; die kürzere Tour über 60 Kilometer durch die Stadt.

Welche Strecke die richtige ist? Auf den 120 Kilometern sind ambitionierte Ausdauerradprofis der Jahrgänge 1994 und älter zugelassen, die eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 25 Kilometern pro Stunde fahren. Gestartet wird am 22. Mai von 9.25 Uhr bis 10.05 Uhr am Brandenburger Tor, das Startgeld beträgt 64,90 Euro. Für die 60 Kilometer sind Sportler der Jahrgänge 1996 und älter zugelassen, die eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 23 km/h fahren. Start ist von 7.50 Uhr bis 8.25 Uhr am Brandenburger Tor, das Startgeld beträgt 59,90 Euro. Die Anmeldung ist im Internet ( www.skoda-velothon-berlin.de/ ) noch bis zum 25. April möglich. Teilnahmevoraussetzung sind ein verkehrssicheres Rad und ein Helm.

Die Berliner Morgenpost verlost sechs Startplätze für das Morgenpost-Radteam - Vorbereitung, Radtrikot, Startgeld und Coaching durch den Profi Björn Schröder inklusive. Der aktive Radprofi des RV Berlin 1888 fährt für das Team Nutrixxion Sparkasse und gewann jüngst in Russland den Grand Prix of Sochi, ein Straßenradrennen. Seine umfangreichen Erfahrungen zu Rennvorbereitung, Training und Ausrüstung wird der Radprofi an das Leserteam der Berliner Morgenpost in Theorie und Praxis weitergeben.

Bis zum Sonntag, 17. April, haben Sie als Morgenpost-Leser oder -Leserin die Möglichkeit, die Redaktion unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten per E-Mail unter aktionen@morgenpost.de (Stichwort Velothon) davon zu überzeugen, dass das Morgenpost-Team nicht ohne Sie starten sollte. Drei Sätze reichen aus, um uns die wesentlichen Gründe für Ihren Startplatz im Leserteam der Berliner Morgenpost zu nennen. Einzige Teilnahmevoraussetzung: Die Anmeldung für den Velothon darf noch nicht erfolgt sein, da wir bereits bezahlte Startgebühren nicht erstatten können. Am 19. April erfahren Sie dann, ob Sie gemeinsam mit fünf anderen Lesern am 22. Mai die Distanz über 60 Kilometer in Angriff nehmen.

Wer seinem Fahrrad nicht zutraut, dass es ein ganzes Radrennen übersteht, dem stellen der Ausrichter, die Upsolut Event GmbH, und Pino Touren ein renntaugliches Leihrad zur Verfügung. Und damit nicht nur das Fahrrad, sondern auch die Sportler das Rennen über die kurze Distanz von 60 Kilometern überstehen, übernimmt die Partnerfirma "Höhenpunkt" beim 4. Skoda Velothon die Leistungsdiagnostik und begleitet die Leser der Morgenpost auch bei den rund vierwöchigen Vorbereitungen auf das Radsportevent.