Verkehr

Taxistreit am Flughafen Schönefeld beigelegt

Der Taxistreit am Flughafen Schönefeld zwischen Berlin und Brandenburg ist beigelegt. Die drei Taxiverbände und die Taxi-Innung haben sich nach Angaben von Berlins Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) Ende Februar auf ein gemeinsames Pflichtfahrgebiet geeinigt.

"Überdies wird auch ein gemeinsamer Tarif angestrebt", sagte die Senatorin am Montag im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses. Es soll auch eine Aufstellordnung geben, die Brandenburger und Berliner Taxifahrer gleichberechtigt. Danach sollen sie sich abwechselnd im Reißverschlussverfahren in die Warteschlange am Flughafen einreihen.

Mit der neuen Regelung wäre der Ärger am Flughafen Schönefeld behoben. Bislang durften Berliner Taxifahrer nur mit einer Ausnahmegenehmigung Fahrgäste nach Schönefeld bringen und dort abholen. Brandenburger Taxifahrer dagegen war es verboten, im Anschluss an Fahrten nach Berlin dort wieder Fahrgäste aufzunehmen. In Schönefeld aber waren die märkischen Kollegen bevorzugt. Im Gegensatz zu den Berlinern durften sie sich im Reißverschlussverfahren sofort an der Spitze der Schlange einfädeln, während die Berliner sich ganz am Ende der Schlange einreihen mussten. Die neuen Regelungen nannte Verkehrssenatorin Junge-Reyer am Montag einen "entscheidenden Fortschritt", sofern sie denn kämen. Die Senatorin rechnet Ende dieser Woche mit einem "abschließendem Ergebnis". Zuvor müssen sich das Land Berlin, die Taxiverbände, die Taxi-Innung und der in Brandenburg zuständige Kreis Dahme-Spreewald einigen. Junge-Reyer, der die Genehmigungsbehörde im Land Berlin untersteht, signalisierte bereits Zustimmung. Seine Zustimmung muss noch der Kreis Dahme-Spreewald geben.

Die neue Regelung soll in Schönefeld spätestens von der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) an gelten. Dieser wird am 3. Juni 2012 in Betrieb gehen. Nach Angaben der Senatorin ist die Zahl der Taxi-Unternehmer im Kreis Dahme-Spreewald von 25 im Jahr 2008 auf 64 im vergangenen Jahr angestiegen.