BrandenburgNews

Trockenheit: Forstministerium warnt vor Waldbränden

Trockenheit

Forstministerium warnt vor Waldbränden

Wegen der lang ausgebliebenen Niederschläge steigt in Brandenburg die Gefahr von Waldbränden. Nach ersten Bränden in dieser Woche mahnte das Forstministerium am Freitag in Potsdam zur Vorsicht. Schon ein Funke reiche aus, um altes Herbstlaub oder trockene Gräser zu entflammen, hieß es. Deshalb herrscht in allen Wäldern absolutes Rauchverbot. Auch offene Feuer sind in Wäldern und in der unmittelbaren Nähe untersagt. Im vergangenen Jahr kam es den Angaben zufolge dennoch zu 210 Bränden. Der finanzielle Schaden lag bei 2000 Euro je Hektar.

Wartung

Arbeiter stürzt rücklings von Funkmast

Ein Arbeiter ist in Frankfurt (O.) aus vier Metern Höhe von einem Funkmast gestürzt. Wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte, fiel der 43-Jährige am Donnerstag bei Wartungsarbeiten an einer Anlage für den Richtfunk rücklings in die Tiefe. Dabei zog er sich Knochenbrüche und Verletzungen an der Wirbelsäule zu. Der Arbeiter schwebe aber nicht in Lebensgefahr, ergänzte der Sprecher. Er sei auf einer Spezialleiter an dem Funkmast hochgeklettert. Ob ein technischer Defekt oder eine falsche Sicherung zu dem Unfall führten, untersuchten nun Polizei und das Amt für Arbeitsschutz.

Verkehrsrowdy

Polizei stoppt Autofahrer mit Tempo 227 auf 100er-Strecke

Beim Testen seines neuen Autos hat ein 28-jähriger Pole auf der Autobahn A 12 am Donnerstag ordentlich aufs Gas gedrückt. Eine zivile Polizeistreife musste ihren Videowagen auf 227 Stundenkilometer beschleunigen, um den Raser kurz vor der Grenze nach Polen stoppen zu können, wie die Polizei berichtete. Die Höchstgeschwindigkeit ist in Richtung Grenze gestaffelt, von 120 bis 60 Stundenkilometer vor Beginn der Oderbrücke. Der Mann musste 1100 Euro bezahlen. Die Ermittlungen dauern an.

Kellerbrände

Polizei nimmt 24-Jährigen vorläufig fest

Nach zwei Kellerbränden in Perleberg mit mehreren Verletzten und Evakuierten hat die Polizei eine erste Spur. Beamte nahmen am Donnerstag einen 24-Jährigen vorläufig fest, mussten ihn jedoch am Freitag mangels Beweisen zunächst wieder laufen lassen. Am späten Mittwochabend hatten 18 Bewohner ein Mehrfamilienhaus verlassen müssen, weil brennende Müllsäcke im Keller das Gebäude mit Rauch füllten. Am Abend zuvor hatte es im Keller eines Hauses in derselben Siedlung gebrannt.