BrandenburgNews

Umfrage: Trotz Affären: SPD unter Platzeck legt zu

Umfrage

Trotz Affären: SPD unter Platzeck legt zu

Ungeachtet aller Turbulenzen hat Brandenburgs rot-rote Koalition ihren Vorsprung in der Wählergunst behauptet. Laut einer von der SPD in Auftrag gegebenen Infratest-Umfrage käme die SPD bei einer Landtagswahl derzeit auf 35 Prozent (plus zwei Prozentpunkte im Vergleich zu 2009), die Linke verliert mit 24 Prozent leicht (-3,2). Bei den Oppositionsparteien darf sich die CDU über 24 Prozent freuen (plus 4,2). Auch die Grünen legten zu - von 5,7 auf acht Prozent. Verlierer der Umfrage ist die FDP: Mit nur drei Prozent (2009: 7,2 Prozent) wäre sie nicht mehr im Landtag vertreten. gma

Grüne

Partei berät über Verlust von 40 000 Euro

Nach dem Verlust von 40 000 Euro aus der Parteikasse seit dem Verschwinden des Schatzmeisters wollen die Brandenburger Grünen die Konsequenzen erörtern. Am Sonnabend werde der Landesfinanzrat beraten, wie die Partei neue Reserven für den Wahlkampf aufbauen kann, sagte der Landesvorsitzende Benjamin Raschke. Der bisherige Schatzmeister Christian Goetjes war Ende Februar zurückgetreten und untergetaucht. Seither fehlen auch die 40 000 Euro.

Kellerbrände

Polizei richtet eine Ermittlergruppe ein

Nach einem erneuten Kellerbrand in einem Perleberger Wohngebiet hat die Polizei eine Ermittlergruppe eingerichtet. Am späten Mittwochabend mussten 18 Personen aus einem Mehrfamilienhaus gebracht werden, weil im Keller Müllsäcke in Brand geraten waren, wie eine Polizeisprecherin sagte. Bereits am Abend zuvor war im selben Wohngebiet ein Feuer in einem Keller ausgebrochen. In beiden Fällen sei Brandstiftung nicht auszuschließen, auch ein Zusammenhang zwischen beiden Bränden sei möglich.

Kriegswaffen

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen illegalen Handels

Nach dem Fund zahlreicher Kriegswaffen und Munition auf einem Privatgrundstück in der Lausitz vorige Woche besteht jetzt der Verdacht des Waffenhandels. Ein 33-Jähriger soll Waffen vom Grundstück eines 65-jährigen ehemaligen Waffensammlers in eine Cottbuser Wohnung gebracht haben, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Daher bestehe der Verdacht, dass der 33-Jährige sie verkaufen wollte. Der Mann habe ein Geständnis abgelegt.