BrandenburgNews

Aussicht: Potsdamer Belvedere eröffnet am Wochenende die Saison

| Lesedauer: 2 Minuten

Aussicht

Potsdamer Belvedere eröffnet am Wochenende die Saison

Das Belvedere auf dem Potsdamer Pfingstberg öffnet am Wochenende erstmals in diesem Jahr seine Pforten. Zum Start der neuen Saison können Besucher am Sonnabend und Sonntag jeweils von 10 bis 16 Uhr die Aussicht genießen. Auch an den folgenden März-Wochenenden öffnet das Belvedere jeweils von 10 bis 16 Uhr. Ab April kann das Belvedere dann täglich von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Der Förderverein bietet Gästen seit mehr als 20 Jahren neben Führungen und Besichtigungen ein Kulturprogramm. Unter dem Motto "Kultur in der Natur" werden Lesungen, Konzerte oder Theater veranstaltet.

Raub

Männer mit Faschingsmasken überfallen Getränkemarkt

Zwei Männer mit Faschingsmasken haben einen Getränkemarkt in Hohen Neuendorf überfallen. Dies teilte die Polizei am Freitag mit. Die Täter bedrohten die Verkäuferin in dem Laden in der Oranienburger Straße am Mittwoch mit Waffen und forderten Bargeld. Die 34-Jährige übergab die Einnahmen wurde anschließend mit Klebeband gefesselt. Während dieser Zeit betrat den Polizeiangaben zufolge ein Kunde das Geschäft. Er wurde ebenfalls von den Tätern überwältigt und im Büro gefesselt. Anschließend flüchteten die Männer unerkannt. Die beiden Opfer konnten sich selbst befreien.

Posten

Datenschutzbeauftragte steht vor Wiederwahl im Mai

Für die im Mai anstehende Wahl des Brandenburger Datenschutzbeauftragten schlägt eine Mehrheit im Innenausschuss erneut Amtsinhaberin Dagmar Hartge vor. Die Ausschussvorsitzende Britta Stark (SPD) regte am Donnerstag an, das Amt nicht neu auszuschreiben. So sei auch Thüringen vorgegangen. Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) gab allerdings zu bedenken, dass das Gesetz grundsätzlich eine Ausschreibung vor der Wahl vorsehe. Die Besetzung dieser Funktion dürfe nicht anfechtbar sein. Der FDP-Abgeordnete Hans-Peter Goetz entgegnete jedoch, in der Juristensprache bedeute das Wort "grundsätzlich" nicht, dass es keine Ausnahmen geben dürfe.

Einigung

Plastinariums-Mitarbeiter akzeptieren Abfindung

Mehrere gegen ihre Entlassung klagende ehemalige Beschäftigte des Leichenpräparators Gunther von Hagens haben sich mit einer einmaligen Abfindung zufriedengegeben. Von den klagenden 45 Mitarbeitern habe bislang über ein Drittel das Angebot der Gubener Plastinate GmbH angenommen, teilte am Donnerstag der Berliner Anwalt Marc Steffek mit. Der umstrittene Leichenpräparator von Hagens hatte am Jahresende in einer Betriebsversammlung die Streichung von 130 der 180 Arbeitsplätze zum 31. Januar 2011 bekanntgegeben. Als Grund nannte er seine Parkinson-Erkrankung und Umstrukturierungen seines Unternehmens.

( dapd )