BrandenburgNews

Straßenschäden: Brandenburger können Schlaglöcher im Internet melden

Straßenschäden

Brandenburger können Schlaglöcher im Internet melden

Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger aus Brandenburg können ab sofort unter https:// www.ace-online.de/schlaglochmelder Schlaglöcher im Internet melden. Größe, Lage und ein Foto ließen sich in ein Online-Formular eintragen, teilte der Brandenburger Bezirksverband der IG Bauen, Agrar, Umwelt am Freitag mit. Ein vom Auto Club Europa bestellter "Schlagloch-Sheriff" melde die Schäden dann an die Behörden weiter. Zugleich appellierte die Gewerkschaft an die Bundestagsabgeordneten aus Brandenburg, die "Schlaglochmisere als handfestes Infrastrukturproblem" an den Bund zu melden.

Gutachten

437 kranke Bäume müssen im Spreewald gefällt werden

Im Spreewald müssen 437 kranke Bäume sofort gefällt werden. Das hat ein ergänzendes Gutachten eines unabhängigen Sachverständigenbüros aus Bestensee festgestellt. Ursprünglich sollten 972 an einem Pilz erkrankte Eschen und andere Bäume an zehn Spreewaldfließen und der Hauptspree in Burg gefällt werden. Die Aktion sei bereits für die nächsten Tage geplant und soll noch im März abgeschlossen werden. Eine Sperrung der Spreewaldfließe wird es nicht geben. Gegen die Abholzungen hatten Bürger und Kommunalpolitiker des Spreewaldkurortes vor einigen Wochen mit einer Petition protestiert.

Zigarettenhandel

Schmuggler entkommt nach wilder Verfolgungsjagd

Ein Zigarettenschmuggler hat sich am Freitag eine wilde Verfolgungsjagd mit Zollbeamten und Polizisten geliefert. Der Fahrer war auf der Autobahn 12 aus Polen kommend in Richtung Berlin unterwegs, als er gestoppt werden sollte. Der Fahrer flüchtete und fuhr mit Tempo 140 durch den Ort Booßen nach Frankfurt. Fahnder der Bundes- und der Landespolizei riegelten die Frankfurter Innenstadt ab. Der Schmuggler fuhr Richtung Bahnhof, sprang dort aus dem noch rollenden Auto und entkam zu Fuß. Das Fahrzeug stieß führerlos gegen die Mauer eines Parkhauses. In dem Auto wurden rund 140 000 unversteuerte Zigaretten mit russischen Steuerbanderolen gefunden.

Vandalismus

Vier Jugendliche verwüsten Waggon in Regionalexpress

Vier Jugendliche haben in einem Regionalexpress randaliert und ihn stark beschädigt. Sie verunreinigten und zerstörten am Donnerstag mehrere Windfang- und Fahrgastscheiben in dem Zug. Anschließend verwüsteten sie am Bahnhof Wünsdorf (Brandenburg) eine Trauerstätte für ein im Dezember 2010 dort tödlich verunglücktes 15-jähriges Mädchen aus Berlin. Der beschädigte Reisezugwagen war nicht mehr nutzbar. Die vier Tatverdächtigen im Alter von 18 und 19 Jahren konnten aufgrund von Zeugenaussagen ermittelt und am Bahnhof Südkreuz festgenommen werden.