BrandenburgNews

Urteil: Achteinhalb Jahre Haft für Tötung der Großmutter

Urteil

Achteinhalb Jahre Haft für Tötung der Großmutter

Das Landgericht Cottbus hat am Mittwoch einen Mann wegen Tötung seiner 92-jährigen Großmutter zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt. Der 36-Jährige soll wegen seiner Alkoholabhängigkeit in eine Entziehungsanstalt, wie der Vorsitzende Richter, Frank Schollbach, sagte. Nach erfolgreicher Therapie soll er dann die Reststrafe verbüßen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann aus Haidemühl bei Spremberg in der Nacht zum 5. Juli 2010 seine Oma im Streit in ihrer Wohnung in Welzow getötet hat. Mit einem Blutalkoholwert von 2,8 Promille habe er mit seinem Gipsarm auf die Frau eingeschlagen, weil sie ihm seine Trinkerei vorgehalten habe.

Baumblütenfest

Polizei hat Zweifel am Sicherheitskonzept der Stadt

Die Polizei hat Bedenken gegen das Sicherheitskonzept beim Baumblütenfest in Werder/Havel geäußert. Polizeipräsident Rainer Kann habe erneut einen gesonderten Zu- und Abgang zur Inselstadt vorgeschlagen, sagte eine Sprecherin im Potsdamer Polizeipräsidium. Im Gespräch ist eine zweite Schwimmbrücke, die die bestehende Brücke von den Besucherströmen entlasten würde. Der Werderaner Bürgermeister Werner Große (CDU) sagte, er werde kein Sicherheitskonzept unterschrieben, mit dem nicht auch die Polizei einverstanden sei. Allerdings halte er die Schwimmbrücke für "sicherheitstechnisch nicht durchführbar", sagte er.