Unglück

Kita-Erzieherin schweigt zum Tod der kleinen Lilly

Rund einen Monat nach dem tragischen Tod der zweijährigen Lilly aus Eberswalde hat sich die Kita-Erzieherin noch nicht zu dem Unglück geäußert. Das sagte am Montag Oberstaatsanwalt Thomas Meyer in Eberswalde.

Gegen die Frau wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Sie war für den Kita-Ausflug verantwortlich am 8. Dezember 2010, bei dem Lilly zusammen mit einem anderen Kind in das eiskalte Wasser eines Teichs in Eberswalde gefallen war. Das andere Mädchen überlebte. In diesem Fall wird Meyer zufolge gegen die Erzieherin wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Stark unterkühlt war Lilly in das Herzzentrum Berlin gebracht worden, wo sie am 17. Dezember an den Folgen des Sauerstoffmangels starb. Das zweite Kind, das ebenfalls eine starke Unterkühlung erlitten hatte, konnte nach einem Aufenthalt im Eberswalder Krankenhaus wieder zu seinen Eltern zurückkehren.