Landkreis Teltow-Fläming

16-Jähriger nach tödlichem Messerstich festgenommen

Nach einer tödlichen Messerattacke in Blankenfelde (Landkreis Teltow-Fläming) ist ein 16-Jähriger als mutmaßlicher Täter festgenommen werden. In seiner Vernehmung gestand der Jugendliche, einen 21-Jährigen im Zuge eines heftigen Streits niedergestochen zu haben.

Ein Ermittlungsrichter in Potsdam hat am Sonntag Haftbefehl gegen den 16-Jährigen erlassen.

Wie Polizeisprecher Rudi Sonntag mitteilte, ereignete sich die Tat am späten Sonnabendnachmittag auf dem Parkplatz eines Supermarktes am Potsdamer Damm. Dort trafen der 16-Jährige und sein fünf Jahre älteres Opfer aufeinander und gerieten sofort in Streit. Dabei zog der Jüngere plötzlich ein Messer und stach auf den 21-Jährigen ein. Während der Messerstecher zunächst flüchtete, erlag das Opfer noch am Tatort seinen schweren Stichverletzungen. Der 16-Jährige konnte dank der Hinweise von Zeugen kurz nach der Tat von Beamten des Kriminalkommissariats "Schwere Kriminalität" der Polizei Potsdam festgenommen werden.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler schwelt bereits seit Langem ein Streit zwischen dem 16-Jährigen und einem jüngeren Bruder seines Opfers. Am Sonnabend hat der 21-Jährige offenbar versucht, den Jugendlichen wegen dieses Streits zur Rede zu stellen. Dabei kam es zu den tödlichen Messerstichen. Die Tatwaffe, die der Täter nach der Attacke weggeworfen hatte, wurde von Polizeibeamten in unmittelbarer Nähe des Tatortes gefunden. Gegen den 16-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft Potsdam ein Verfahren wegen Totschlags eingeleitet.