Kindertagesstätten

900 zusätzliche Erzieherstellen in den Brandenburger Kitas

In Brandenburg sind seit Oktober vergangenen Jahres 900 zusätzliche Erzieherstellen in Kindertagesstätten geschaffen worden. "Etwa die Hälfte der Stellen wurde durch Neueinstellungen besetzt, die andere durch aufgestockte Teilzeitverträge", sagte Jugendminister Holger Rupprecht (SPD) am Mittwoch in Potsdam.

Bei den unter Dreijährigen kümmere sich nun ein Erzieher um sechs statt wie vorher um sieben Kinder, sagte Rupprecht. Bei den Drei- bis Sechsjährigen sei jetzt ein Erzieher für zwölf statt 13 Kinder zuständig. Dafür wurden von Oktober 2010 bis Ende vorigen Jahres neun Millionen Euro ausgegeben, 2011 sind es noch mal 36 Millionen Euro.

Mittlerweile dürften alle 900 Stellen besetzt sein, sagte der Minister. Die Suche nach Kita-Erziehern gestaltete sich teilweise schwierig. Bestätigen kann das auch die Leiterin des Eigenbetriebes Kita der Stadt Teltow, Solveig Haller. Durch die neu geschaffene Möglichkeit, auch Seiteneinsteiger einzustellen, sei schließlich Personal gefunden worden. Die Kita "Rappelkiste" in Teltow stellte zum Beispiel vor einigen Wochen eine Sportpädagogin ein. Laut Kita-Leiterin Barbara Greiser erhalten die Kinder jetzt ein spezielles Sportangebot.

Nach der neuen Kita-Personalverordnung darf neuerdings Personal aus verwandten Berufsfeldern wie der Heilerziehungspflege stammen, es können auch Handwerker, Musiker oder Künstler beschäftigt werden. Diese müssten entweder einen speziellen Beitrag zur Kindererziehung leisten, indem sie bestimmte Fähigkeiten vermitteln, oder sie werden zum Erzieher ausgebildet.

Die Opposition im Landtag nannte die Verbesserung der quantitativen Betreuung überfällig. Nun müsse auch die Qualität verbessert werden.