Die Stimme von Oliver Twist

Auf der Nase eine Nickelbrille, dahinter ein verschmitztes Jungengesicht, die Haare frech aus der Stirn gekämmt - der 14jährige Johannes Walenta ist derzeit in aller Ohren: Denn der Schüler aus Potsdam leiht Oliver Twist, der Hauptfigur in Roman Polanskis Charles-Dickens-Verfilmung, seine Stimme.

Potsdam - Auf der Nase eine Nickelbrille, dahinter ein verschmitztes Jungengesicht, die Haare frech aus der Stirn gekämmt - der 14jährige Johannes Walenta ist derzeit in aller Ohren: Denn der Schüler aus Potsdam leiht Oliver Twist, der Hauptfigur in Roman Polanskis Charles-Dickens-Verfilmung, seine Stimme. Fünf Tage lang stand er jeweils drei Stunden lang vor dem Mikrofon. "Das Buch kannte ich vorher gar nicht", sagt er, findet die Story vom armen englischen Waisenkind aber spannend.

Meistens braucht man zwei bis drei Versuche, bis die Szene lippensynchron sitzt. "Es kommt vor allem darauf an, die Gefühle rüberzubringen", erläutert er. Dazu hört er sich die Originalfassung an - und spricht den Text dann mehr oder weniger vom Blatt.

Zum Film kam er über seine Klavierlehrerin. Die hatte ihn vor zwei Jahren bei einem Studio empfohlen. In der Schule hatte Johannes zuvor erfolgreich an Vorlesewettbewerben teilgenommen - eine gute Vorübung, um in einem Synchronstudio arbeiten zu können. Bisher hat Johannes an mehr als 50 Filmen mitgearbeitet, Oliver Twist war jedoch seine erste Hauptrolle - der jetzt in zwei Zeichentrickserien für Fernsehen allerdings weitere folgen werden.

Da das Sprechen richtige Arbeit bedeutet, wird sie auch mit richtigem Geld entlohnt: 1,30 Euro gibt es pro Take - vom kleinen Lacher bis zur Szene, die aus zwei bis drei Sätzen bestehen kann. Mit dem Geld will sich Johannes später einen Computer leisten.

Mutter Katja unterstützt ihren Sohn nach Kräften: "Das einzig wichtige ist, daß ihm die Arbeit Spaß macht und seine anderen Hobbys nicht darunter leiden", sagt sie.

Denn neben der Sprecherei geht Johannes fechten und spielt Klavier. Dabei ist er auch noch in der Schule "ganz gut", wie er selbst sagt. Lauter Einsen und nur ein paar Zweien.

Inzwischen ist auch der kleine Bruder Leonard (10) im Filmgeschäft gelandet. Den einzigen Satz, den er in "Oliver Twist" sagte, weiß er noch ganz genau: "Hey Schlitzohr, komm, zieh's dir rein."