Lepsius-Haus erhält 800.000 Euro

Das Potsdamer Lepsius-Haus mit einer geplanten Dokumentationsstelle über den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich soll in den kommenden Jahren etwa 800 000 Euro aus der Kulturförderung des Bundes erhalten.

Potsdam/Berlin - Das Potsdamer Lepsius-Haus mit einer geplanten Dokumentationsstelle über den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich soll in den kommenden Jahren etwa 800 000 Euro aus der Kulturförderung des Bundes erhalten. Wie die Mittel konkret eingesetzt werden, könne jedoch erst im Anschluss an eine Entscheidung des Bundestages über den Haushalt 2008 mit dem Land Brandenburg abgestimmt werden, teilte das Haus von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) gestern mit.

Für 2008 hat der Haushaltsausschuss des Bundestages den Angaben zufolge 300 000 Euro für die Einrichtung des Lepsius-Hauses eingeplant. Weitere 500 000 Euro sind als sogenannte Verpflichtungsermächtigung für die Folgejahre vorgesehen.

epd