Wasserspiele am Märchenbrunnen

Hans im Glück, Aschenbrödel und auch Rotkäppchen stehen wieder am Beckenrand der Brunnenanlage im Volkspark Friedrichshain.

Berlin Hans im Glück, Aschenbrödel und auch Rotkäppchen stehen wieder am Beckenrand der Brunnenanlage im Volkspark Friedrichshain. Nach neunmonatiger Trockenzeit plätschert über die vier Kaskaden des Märchenbrunnen endlich wieder Wasser. Insgesamt 1,3 Millionen Euro kostete die Sanierung des nach Plänen des Berliner Stadtbaurates Ludwig Hoffmann (1852-1932) gestalteten Gartenensembles. Alle Figuren, die die im Jugendstil gestaltete Brunnenanlage zieren, sind erneuert und von Graffiti-Schmierereien gereinigt. Neun Frösche speien Wasser aus ihren breit gezogenen Mäulern. Und entlang der Kaskaden und auf den Beckenrändern stehen zehn Figuren aus Grimms Märchen. Die Figuren hatte der Bildhauer Ignatius Taschner (1871-1913) modelliert.

"Mit der Restaurierung des Märchenbrunnens findet in diesem Jahr auch die Sanierung der seit 1848 existierenden 52 Hektar großen Grünanlage ihren Abschluss", sagt Bezirksbaustadträtin Jutta Kalepky (parteilos) anlässlich der Inbetriebnahme der Wasserspiele. Gesamtkosten: 11,6 Millionen Euro. Zum Schutz vor Vandalismus wurde der westliche Teil des Volkspark Friedrichshain, in dem sich der Märchenbrunnen sowie der sich daran anschließende Delphinbrunnen befindet, eingezäunt. Für diesen Bereich gelten jetzt spezielle Öffnungszeiten. "Ein Sicherheitsdienst wir die Tore zur Anlage werktags ab 8 Uhr und an den Wochenenden sowie an Feiertagen jeweils ab 9 Uhr öffnen", sagt die Stadträtin. Geschlossen wird Anlage jeweils um 22 Uhr.

Zum Schutz vor Vandalismus ist zudem die Erweiterung der Parkbeleuchtung auch auf diesen Bereich geplant. Mit einer Finanzspritze in Höhe von 180 000 Euro unterstützt die Firma Ströer Deutsche Städte Medien nicht nur die Sanierung der Anlage, sondern auch den dauerhaften Betrieb für diese Brunnensaison.

plet