Nachzahlung für Abwasser gefährdet Jobs

Die drohende Nachzahlung von Beiträgen für Investitionen an Abwasseranlagen könnte die Brandenburger Wohnungsunternehmen mit bis zu 340 Millionen Euro belasten.

Potsdam - Die drohende Nachzahlung von Beiträgen für Investitionen an Abwasseranlagen könnte die Brandenburger Wohnungsunternehmen mit bis zu 340 Millionen Euro belasten. Das teilte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) gestern mit. Sollte diese Summe fällig werden, wären nach BBU-Berechnungen rund 4000 Arbeitsplätze in Handwerk und Baugewerbe bedroht. Am Donnerstag hatte Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) klargestellt, dass die Abwasserzweckverbände von sogenannten Altanschließern Beiträge für Investitionen aus der Nachwendezeit erheben dürfen. BBU-Vorstandsmitglied Ludwig Burkardt sagte jedoch, für die Zweckverbände bedeute das einen enormen Verwaltungsaufwand. Zudem würden der Wirtschaft überlebensnotwendige Investitionsmittel entzogen, weil sich die Hauseigentümer auf unabsehbare Belastungen einstellen müssten. ddp