Luftfahrtmanager fordert Konzept für Geschäftsfliegerei

Der Geschäftsführer der Lufthansa Bombardier Aviation Services GmbH (LBAS) in Schönefeld, Andreas Kaden, hat die Flughafengesellschaft aufgefordert, für das Segment der Geschäftsfliegerei ein zukunftsträchtiges Konzept vorzulegen.

Schönefeld - Der Geschäftsführer der Lufthansa Bombardier Aviation Services GmbH (LBAS) in Schönefeld, Andreas Kaden, hat die Flughafengesellschaft aufgefordert, für das Segment der Geschäftsfliegerei ein zukunftsträchtiges Konzept vorzulegen. Der Flughafen Schönefeld und künftige Hauptstadtflughafen BBI sei eine hervorragende Location für die Geschäftsfliegerei, doch fehle angesichts deren überproportionalen Wachstums ein gesondertes Konzept, sagte Kaden gestern anlässlich einer Pressefahrt zum Thema Wachstumsbranche Luftfahrtindustrie, zu der Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) eingeladen hatte. "Die Business Aviation ist ein besonders wichtiges Segment, das enorme Wachstumszahlen aufweist", so Kaden, der zugleich Präsident der Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz (BBAA), ein regionaler Verband der Luftfahrtbranche, ist. So habe sich die Zahl der Geschäftsflugzeuge weltweit von 1996 bis heute verdoppelt. In den nächsten zehn Jahren würden 13 000 bis 14 000 Business-Jets ausgeliefert. "Die Eingangssituation für Geschäftsreiseflieger am BBI muss so gestaltet werden, dass die Passagiere, die hier ankommen, repräsentativ empfangen werden", fordert Kaden. Er meint damit nicht nur den Empfang Prominenter und Wirtschaftsführer, sondern auch den von Staatsgästen. Sein Appell richtet sich an die Flughafengesellschaft und deren Gesellschafter, die Länder Berlin und Brandenburg sowie den Bund. "Die wollen schließlich ihre Gäste hier empfangen, da würde ich mir etwas mehr Engagement wünschen", sagt Kaden. Nachdem jetzt klar sei, dass Tempelhof geschlossen werde, sei es an der Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Kaden plädiert auf lange Sicht für einen gemeinsamen Standort der Business Aviation und der Flugbereitschaft sowie seines Unternehmens, der LBAS. Ob das im Norden des BBI oder im Westteil Selchow sei, sei letztlich egal. Die kleineren Geschäftsflieger allerdings sieht Kaden gut auf dem Flughafen Schönhagen aufgehoben. Dort werde jetzt auch ein Instrumentenlandesystem geplant. Schönhagen habe damit eine Entlastungsfunktion für den Großflughafen BBI.

Die LBAS in Mehrheitsbesitz der Lufthansa Technik AG wartet in Schönefeld seit 1997 Geschäftsreiseflugzeuge der Firma Bombardier.