Friedrichshain-Kreuzberg

Werbeverbot für Alkohol in den Bezirken

Der Beschluss des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg, als erster Berliner Bezirk Werbung für Tabak- und Alkohol aus dem öffentlichen Straßenland zu verbannen, wird jetzt von den Gesundheits- und Baustadträten aller Bezirke diskutiert.

In der jüngsten Sitzung des Rats der Bürgermeister wurde die Beschlussvorlage für die Ausweitung des Werbeverbots auf die anderen Bezirke in die Ausschüsse überwiesen. Der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft mahnte unterdessen an, dass ein solches Verbot nicht zulässig sei, weil es nicht in der Kompetenz der Bezirke liege, darüber zu befinden. Ausschlaggebend sei die Bundesgesetzgebung. Friedrichshain-Kreuzberg hat im Mai beschlossen, künftig auf Werbung für gesundheitsschädliche Genussmittel zu verzichten. Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) will damit zur Verbesserung des Jugendschutzes und der Gesundheitsvorsorge beitragen. Er will die Initiative auf ganz Berlin ausdehnen.