Tempelhof-Schöneberg

Experte: Mehr ausländische Lehrer nötig

An den Berliner Schulen gibt es nach Expertenmeinung zu wenig Lehrer mit ausländischen Wurzeln. "Leider ist es noch lange nicht so, dass an jeder Schule mit einer hohen Zahl von Migrantenkinder genügend viele Lehrer mit einem Einwandererhintergrund unterrichten", sagte der Abteilungsleiter der operativen Schulaufsicht in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Erhard Laube.

Zur Förderung der Integration seien Lehrer, die neben der deutschen auch eine andere Sprache und Kultur kennen, allerdings sehr wichtig. Es fehle jedoch an geeigneten Bewerbern.

Der ehemalige Schulleiter der Spreewald-Grundschule in Schöneberg führt dies unter anderem auch auf fehlende Vorbilder an den Schulen zurück. Zum anderen machten immer noch zu wenige Einwandererkinder Abitur.

Besonders an Schulen in sozialen Brennpunkten hätten Lehrer mit dem gleichen Hintergrund eine ganz hohe Bedeutung. "Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Integration und der Vermeidung von Schulabbrechern." Ganz wichtig sei ihre Vorbildfunktion. "Die Kinder und Jugendlichen sehen, dass sie auch mit einem Migrationshintergrund und den damit verbundenen Problemen Lehrer werden können. Das motiviert."