Friedrichshain-Kreuzberg

Mehr Kunden in neuer Marheinekehalle

Die Marheineke-Markthalle an der Ecke Zossener/Bergmannstraße in Kreuzberg hat laut Berliner Großmarkt (BGM) durch den aufwendigen Umbau und ihr neues Konzept - derzeit ist die Gastronomie montags bis sonnabends von 9 bis 22 Uhr geöffnet - Kunden dazugewonnen.

Das ist eine erste Bilanz der Vermieterin nach der Wiedereröffnung der Halle vor einem halben Jahr.

Die Kreuzberger Markthalle werde von den Anwohnern gut angenommen, sagt BGM-Sprecher Bernhard von Schröder. Der Kundenstamm sei zudem jünger geworden und komme sogar "von außerhalb". In Zukunft wolle man die Akzeptanz der neuen Einkaufsstätte durch Events aber noch steigern. So sei daran gedacht, Weinseminare zu veranstalten oder zum Erntedankfest oder Welternährungstag besondere Aktionen zu starten. "Wir möchten zudem den Dokumentationsfilm über den Umbau des Gebäudes auch in der Markthalle zeigen", so von Schröder.

"Das Hauptgeschäft findet immer noch am Wochenende statt", bedauert dagegen Geschäftsfrau Cornelia Herm aus der Modeboutique "Architettura di Moda" auf der Galerie der Halle. Die Händler wünschten sich sehr, dass die Traditionshalle die Woche über genauso gut besucht sei, sagt die Geschäftsfrau. Vom hellen, neuen Innenausbau seien die Besucher durchweg begeistert. Auch sie denke über neue Geschäftsideen nach, um mehr Kunden in ihre Boutique zu locken. So werde sie voraussichtlich bald Nähkurse anbieten.

In jüngster Zeit hatte unter den Pächtern der Markthalle der Kaiser's Supermarkt im Ärztezentrum an der Bergmannstraße für Unruhe gesorgt. Seit der Neueröffnung fürchten die Hallenhändler die Konkurrenz in der Nachbarschaft, denn der Supermarkt erinnere mit seinem Ambiente eher an eine Markthalle als an eine nüchterne Einkaufsstätte.