Flohmarkt bleibt vor dem Rathaus Schöneberg

Die Flohmarkt-Händler dürfen auch im kommenden Jahr ihre Stände vor dem Rathaus Schöneberg aufbauen.

Tempelhof-Schöneberg Die Flohmarkt-Händler dürfen auch im kommenden Jahr ihre Stände vor dem Rathaus Schöneberg aufbauen. Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hat den Sondernutzungsantrag von Marktbetreiber Jörg Thurmann für 2008 verlängert. Damit kann der Markt auch weiterhin am Sonnabend und Sonntag von 8 bis 16 Uhr auf dem John-F.-Kennedy-Platz stattfinden.

Ursprünglich sollte der Trödelmarkt zum Jahresende schließen und einem Kunst- und Antikmarkt Platz machen. Von dieser Idee hat sich der zuständige Stadtrat Oliver Schworck (SPD) vorerst verabschiedet. Er habe gemeinsam mit dem Betreiber Jörg Thurmann einen Weg gefunden, um die Organisation des Marktes zu verändern, sagt Schworck. Damit wolle er vor allem auf die Beschwerden der Anwohner reagieren, aber auch den Händlern und Kunden gerecht werden.

Der Kompromiss sieht vor, dass der Markt künftig um etwa ein Drittel verkleinert wird. Die Freiherr-vom-Stein-Straße steht den Händlern nicht mehr zur Verfügung. Außerdem soll es keine Decken und Tapeziertische sondern nur noch Stände auf dem Markt geben. Für die Beseitigung des Mülls wird ein zusätzlicher Mitarbeiter sorgen. Marktbetreiber Jörg Thurman ist froh über die gefundene Lösung. Er könne mit den Bedingungen leben, sagt er. Ab 1. Januar soll der Umbau des Marktes beginnen.

kla