400 Kilometer Flüsse und Kanäle sowie 1000 Kilometer Ufer

Wasserstraßen Berlin ist zwar keine Küstenstadt, wohl aber am Wasser gebaut. Etwa 400 Kilometer Flüsse und Kanäle sowie eine Uferlänge von etwa 1000 Kilometern werden vom Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin betreut.

Wasserstraßen

Berlin ist zwar keine Küstenstadt, wohl aber am Wasser gebaut. Etwa 400 Kilometer Flüsse und Kanäle sowie eine Uferlänge von etwa 1000 Kilometern werden vom Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin betreut. Wichtigster Fluss ist die Spree, die auf 46 km Länge von Ost nach West quer durch die Stadt fließt.

Ausbau

1882-1885 erfolgte der Ausbau der Spree zum Schifffahrtsweg. Dafür wurde der Fluss begradigt, in der Innenstadt entstanden feste Ufermauern. Bereits zuvor (1845-1850) war nach Plänen von Peter Joseph Lenné der knapp 11 Kilometer lange Landwehrkanal angelegt worden. Die Uferbefestigung mit Auf- und Abgängen sowie Geländer steht unter Denkmalschutz.

Schäden

Vor allem der stark zunehmende Schiffsverkehr sorgt für Schäden an den altersschwachen Kaimauern der Innenstadt. Das WSA lässt pro Jahr etwa 30 Kilometer Uferbefestigung u .a. von Tauchern untersuchen.