Eisenbahnerhaus am Sachsendamm soll abgerissen werden

tal Tempelhof-Schöneberg - Die Tage des Eisenbahnerhauses am Sachsendamm 47 b - f sind offensichtlich gezählt. Das Bezirksamt prüft derzeit einen Abrissantrag des Eigentümers, einer Tochter der Hamburger Böag Unternehmensgruppe. Die verkauft das rund 2000 Quadratmeter große Areal an Ikea.

Das Unternehmen baut ab Oktober auf dem angrenzenden Gelände des ehemaligen Reichsbahn-Ausbesserungswerkes einen Möbelmarkt und will für eine Zufahrt das Haus abreißen. Dazu muss aber der Denkmalschutz des 1908 errichteten Gebäudes aufgehoben werden.

Von den 40 Wohnungen stehen bereits etwa 20 leer. «Wir führen mit jedem Mieter Gespräche. Keinen soll der Umzug etwas kosten», sagt Unternehmenssprecher Ralf Niedmers. Die Bewohner befürchten jedoch, woanders keine so günstige Bleibe zu finden. Sie bezahlen durchschnittlich für eine Dreizimmer-Wohnung mit Ofenheizung rund 200 Euro.