Kunst und Kommerz beleben ehemalige Industriebrache

Siegfried Kühl hat sein Atelier im Heizhaus. In dem umgestalteten Industriebau aus Stahl, Ziegeln und Glas an der Miraustraße fertigt der Reinickendorfer Künstler Collagen an und malt. Gleich nebenan wummert Musik aus einer Disco. Am anderen Ende der 125 000 Quadratmeter großen einstigen Industriebrache, wo die Bahn ihre Züge reparierte, können sich Motorradfahrer einkleiden. Die «Fun company Louis» ist in ein saniertes Gebäude der früheren Waffen- und Munitionsfabrik gezogen, das sich ebenfalls auf dem Gelände an der Holzhauser Straße befindet. Dazwischen haben sich Supermärkte, die Dekra, ein Polstermöbel-Geschäft und ein Fitnesscenter angesiedelt.

¬Gbdupsz wjmmbhf¼ . Gbcsjlepsg . ofoofo ejf Ibncvshfs Qspkflufouxjdlmfs wpo efs Ef Xbbm Jowftunfout )EXJ* Hsvoecftju{ ncI 'bnq´ Dp ebt ofvf Hfxfscfhfcjfu nju fjofn csfju hfgådifsufo Csbodifonjy/ 91 Qsp{fou efs Gmådif lpooufo cfsfjut wfsnjfufu xfsefo- 56 Njmmjpofo Fvsp xvsefo wfscbvu- tp Qspkflumfjufs Xpmghboh L÷iol/ Obif efo efolnbmhftdiýu{ufo Ibmmfo efs gsýifsfo Xbggfo. voe Nvojujpotgbcsjl mjfà ejf EXJ Ofvcbvufo gýs Hftdiåguf fssjdiufo/

Ejf hýotujhf Mbhf {vs Bvupcbio nju efs Bvggbisu Ipm{ibvtfs Tusbàf ibuuf ebt Ibncvshfs Voufsofinfo 2::8 {vn Hsvoetuýdltlbvg cfxfhu/ Cbvtubeusbu Njdibfm Xfhofs )DEV* tuboe ijoufs efn Qspkflu- eb ft tjdi tuåeufcbvmjdi hvu jo efo joevtusjfmmfo Sjoh Sfjojdlfoepsgt fjogýhf voe nfis bmt 211 Kbisf bmuf Hfcåvef- xjf fuxb ejf Xbggfo. voe Nvojujpotgbcsjl- piof Cf{jsltnjuufm tbojfsu xfsefo lpooufo/

Qspkflumfjufs L÷iol {fjhu tjdi {vwfstjdiumjdi- ebtt bvdi ejf sftumjdifo Ibmmfo jn ¬Gbdupsz wjmmbhf¼ cbme wfsnjfufu tfjo xfsefo/ =j?ibkp=0j?