Supermarkt statt Sandmännchen

Wo einst Gute-Nacht-Geschichten des Sandmännchens produziert wurden, werden vom kommenden Herbst an Lebensmittel und Aldi-Computer verkauft. Nach zehn Jahren Leerstand wurde jetzt das ehemalige Sandmännchenstudio am Hultschiner Damm abgerissen.

Die Mahlsdorfer begrüßten zwar, dass das verwahrloste Gelände nicht länger ein Schandfleck inmitten der Siedlung bleibt. Doch viele hätten sich gewünscht, dieses "Stückchen altes Mahlsdorf" zu erhalten. Etwa als multikulturelles Zentrum mit Sandmännchen-Museum, als ein Haus der Begegnung für Alt und Jung.

Diese Träume sind nun endgültig ausgeträumt. Auf dem Grundstück wird ein Aldi-Markt errichtet. Allerdings verpflichtete die Kommune den Investor dazu, im oberen Geschoss des Gebäudes Räume für eine 400 Quadratmeter große Jugendeinrichtung zu integrieren. Im Herbst soll dort der kommunale Klub "Joy In" einziehen. Zirka zwölf Euro pro Quadratmeter Miete muss die verschuldete Kommune, die derzeit viele Einrichtungen schließt, berappen.

indi