Wer E-Mails sät ...

Die Deutschen gehören zu den fleißigsten E-Mail-Schreibern in Europa. Rund zwei Drittel der Bevölkerung verschickt elektronische Post.

Die Deutschen gehören zu den fleißigsten E-Mail-Schreibern in Europa. Rund zwei Drittel der Bevölkerung verschickt elektronische Post. Das Medium selber wird jedoch wie ein Stiefkind behandelt. Form und Rechtschreibung egal. Gedankenlos wird weitergeleitet, was gefällt, jede Idee ungefragt und spontan via E-Mail mitgeteilt. Auf der anderen Seite wundert man sich über das eigene überfüllte Postfach. Wie negativ die schnelle Post bei falscher Handhabung den Arbeitsalltag beeinflusst und die Konzentration stört, darüber schreiben Günter Weick und Wolfgang Schur in ihrem Ratgeber "Wenn E-Mails nerven". Sie schreiben über die Zwanghaftigkeit eines E-Mail-Junkies und geben Ratschläge zur besseren Strukturierung des Arbeitsalltags zwischen E-Mails empfangen, gestalten und versenden. Mit dem Ziel, besser, schneller und effizienter zu arbeiten. Das Resultat ist ein praktisches, gut lesbares Handbuch, das nicht nur E-Mail-Junkies zu einem normalen Alltag zurück verhilft, sondern auch Einsteigern das richtige Know-how vermittelt. . trueda

Wenn E-Mails nerven Eichborn-Verlag, 14,95 Euro