Die Hausbank muss mitziehen

| Lesedauer: 2 Minuten
Wolfgang Pauckert

Foto: J. Schulz

Bis zu 100 000 Euro als zinsgünstiges Darlehen kassieren, wenn ich einen Arbeitslosen für ein Jahr lang einstelle? Na, klar, mach ich doch, dachten einige Unternehmer nachdem die Bundesregierung und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) am 31. Oktober 2002 das KfW-Programm "Kapital für Arbeit" (KfA) in Berlin vorstellten. Doch so einfach ist es nicht an das "preiswerte" Geld von "Vater Staat" zu kommen. Den 21 120 Anfragen zu den Bedingungen eines KfA-Darlehens, die zwischen dem 1. November 2002 und Ende Januar bei der KfW eingingen, stehen erst 188 Antrags-Zusagen im Wert von 48,5 Millionen Euro für etwa 1000 Arbeitsplätze gegenüber.

Vor allem Unkenntnis der Interessenten macht Dr. Charis Pöthig von der KfW für den eher sanften Start der aus dem Hartz-Konzept entnommenen KfA aus. "Viele wissen nicht, dass es sich beim KfA eben nicht um Subventionen, sondern um zurückzahlbare Darlehen handelt." Oft werden die Zukunftsaussichten der Antrag stellenden Firma innerhalb einer Bonitätseinschätzung durch die Hausbank, die das gesamte Finanzierungspaket durchleitet und für die Hälfte des Darlehens das Risiko trägt, nicht rosig eingeschätzt.

Vor allem aber gehe das Programm, das den Mittelstand fördern soll, gerade an dieser Zielgruppe, dem Handwerk, "völlig vorbei", kritisiert der Präsident der Berliner Handwerkskammer, Hans-Dieter Blaese. Schon der Name "Kapital für Arbeit" sei falsch. "Wenn wir keine Arbeit, keine Aufträge haben, können wir auch keine Arbeitslosen einstellen." Zudem würden die meisten Handwerksbetriebe in Ermangelung eigener, beleihenswerter Vermögenswerte die Hälfte des Darlehens auch nicht absichern können.

Bei der aktuellen Auftragslage im Handwerk verwundere es denn auch kaum, dass keiner der 18 100 Berliner Handwerksbetriebe, so Blaese, und keiner der 13 200 Handwerksbetriebe aus dem Potsdamer Kammerbezirk, so die Sprecherin der Handwerkskammer Potsdam, Ute Macziok, bei den Betriebsberatern der Handwerkskammern überhaupt eine Anfrage zu dem KfA-Programm stellte.

Dass es vermutlich nicht gelingen wird bereits in diesem Jahr 50 000 Menschen mit "Kapital für Arbeit" langfristig in Lohn und Brot zu bringen, dokumentieren die Zahlen der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Sie rechnet in diesem Jahr mit Anfragen (!), die etwa 12 000 neue Arbeitsplätze betreffen könnten. Vorausgesetzt, jede Anfrage würde zu einem Antrag und jeder Antrag zu einer Zusage führen.